Aktivistinnen und Aktivisten der Letzten Generation
Aktivistinnen und Aktivisten der Letzten Generation.
Letzte Generation

Wien – Die Südosttangente (A23) bei der Hanssonkurve Richtung Norden und die Kreuzung der Laxenburger Straße mit der Raxstraße in Wien-Favoriten sind Montagfrüh von Klimaaktivistinnen und -aktivisten blockiert worden. Die Regierung habe auf die Forderung nach einem Grundrecht auf Klimaschutz nicht reagiert, "darum protestieren wir heute", schreib die Letzte Generation auf X (vormals Twitter). Es kam zu kilometerlangen Staus und laut Polizei zu insgesamt 38 Festnahmen

Video: Klimaaktivisten blockierten A23 und Kreuzung in Wien-Favoriten.
APA

22 Aktivisten wurden bei der Laxenburger Straße festgenommen und 16 auf der Südosttangente, teilte Mattias Schuster auf APA-Nachfrage mit. Auf der A23 hatten sich einige Personen an den Reifen eines Kleinlasters festgeklebt. "Folglich mussten die Reifen abmontiert und das Fahrzeug abgeschleppt werden", sagte der Sprecher zu entsprechenden Fotos auf dem X-Account der Letzten Generation.

Laut ÖAMTC kam es auf der A23 zu rund acht Kilometer Stau, der erst nach Mittag wieder gänzlich aufgelöst war. Bei der Kreuzung Laxenburger Straße/Raxstraße bzw. Grenzackerstraße hatte es in alle vier Richtungen gestaut, berichtete der Automobilclub gegenüber der APA.

Die Letzte Generation hatte kürzlich ein Grundrecht auf Klimaschutz in der Verfassung gefordert. "Wenn die Regierung einen verbindlichen Plan zur Umsetzung dieses Rechts vorlegt, dann werden wir unsere angekündigten Proteste nicht durchführen", wurde betont. Andernfalls wolle man den Kampf für den Klimaschutz noch intensiver auf die Straße bringen. Diesen Samstag "um fünf nach zwölf" ist ein Großprotest beim Wiener Museumsquartier angekündigt. (APA, 26.2.2024)