Auf Druck der EU-Wettbewerbshüter entflechtet der US-Technologie-Gigant Microsoft weltweit sein Videokonferenz-Programm Teams von seinem Software-Paket Office. Der Konzern werde seine Chat-App Teams weltweit getrennt von Office an Kunden verkaufen, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Bereits im vergangenen Jahr hatte Microsoft begonnen, Teams in der EU und in der Schweiz getrennt von Office zu verkaufen, um so einer Kartellstrafe der EU-Kommission zu entgehen.

Weltweite Entkopplung

"Um Klarheit für unsere Kunden zu gewährleisten, weiten wir die Schritte, die wir letztes Jahr unternommen haben, um Teams von M365 und O365 im Europäischen Wirtschaftsraum und in der Schweiz zu entbündeln, auf Kunden weltweit aus", sagte ein Microsoft-Sprecher. Teams war 2017 kostenlos zu Office 365 hinzugefügt worden und ersetzte später Skype for Business. In der Pandemie erfreute sich das Produkt aufgrund seiner Videokonferenzen großer Beliebtheit.

Das App-Icon von Microsoft Teams
Teams ist künftig auch weltweit kein Teil der Office-Suite mehr.
DER STANDARD/Pichler

Konkurrenten kritisierten jedoch, dass die Verknüpfung der Produkte Microsoft einen unfairen Vorteil verschaffe. Slack Technologies schrieb in seiner Beschwerde, das Unternehmen habe Teams rechtswidrig an seine marktbeherrschenden Produktivitätsplattformen gekoppelt. Daraufhin nahm die EU Kommission Microsoft ins Visier und leitete ein Verfahren ein.

"Fernkommunikations- und Kooperationsinstrumente wie Teams sind für viele Unternehmen in Europa unverzichtbar geworden. Wir müssen daher sicherstellen, dass die Märkte für diese Produkte wettbewerbsoffen bleiben und die Unternehmen frei wählen können, welche Produkte ihren Bedürfnissen am besten entsprechen", hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärt. (APA, 2.4.2024)