Google Logo
Das Werbegeschäft von Google macht rund drei Viertel der Einnahmen des Unternehmens aus.
REUTERS/Steve Marcus

Das kanadische Videoportal Rumble verklagt Google erneut wegen dessen Werbepraktiken. Der Technologieriese monopolisiere den Werbemarkt, "indem er vor- und nachgelagerte Unternehmen aufkauft, gleichzeitig Werbetreibende und Werbekunden vertritt und den Marktplatz betreibt, der diese Parteien miteinander verbindet", heißt es in der Klageschrift, die am Montag bei einem Gericht im US-Staat Kalifornien eingereicht wurde. Rumble fordert eine Milliarde Dollar Schadenersatz.

Google reagierte zunächst nicht auf eine Reuters-Anfrage. Das Werbegeschäft von Google macht rund drei Viertel der Einnahmen des Unternehmens aus.

Youtube

Rumble hatte Google bereits 2021 wegen der Bevorzugung der zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehörenden Video-Sharing-Plattform YouTube in den Suchergebnissen verklagt. Derzeit läuft das Beweisverfahren, nachdem ein Richter Googles Antrag auf Abweisung der Klage abgelehnt hatte. Auch das US-Justizministerium geht gemeinsam mit acht Bundesstaaten gerichtlich gegen die Werbepraktiken des Suchmaschinenbetreibers vor.

Im vergangenen Jahr reichte es eine Kartellklage wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung im digitalen Werbegeschäft und Marktbehinderung ein. Das Justizministerium will erreichen, dass Google seine Ad Manager Suite verkaufen muss. (APA/Reuters, 14.4.2024)