Elon Musk möchte Behörden keine Auskunft über die Details seiner Übernahme von Twitter nennen.
REUTERS/Jonathan Ernst

Elon Musk muss im Rahmen der Ermittlungen der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zu seiner 44 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Twitter erneut aussagen. Die Ermittlungen, die Musk als Belästigung bezeichnet, seien legitime staatliche Untersuchungen, begründete US-Bezirksrichterin Jacqueline Scott Corley am Dienstag ihre Entscheidung. Musk habe nicht bewiesen, dass die Vorladung unangemessen sei.

Musk spricht von Schikane

Der Milliardär sagte, die SEC habe versucht, ihn mit einer Reihe von Vorladungen zu "schikanieren". Bei der Untersuchung geht es um die Frage, ob Musk beim Kauf von Twitter-Aktien im Jahr 2022 gegen Bundeswertpapiergesetze verstoßen hat.

Die Behörde prüft auch Aussagen und Einreichungen bei der SEC im Zusammenhang mit der Transaktion. Die SEC hatte Musk im Oktober verklagt, um den Chef des Elektroautobauers Tesla und des Raketenunternehmens SpaceX zur Aussage zu zwingen, nachdem er sich im September geweigert hatte, an einer Befragung im Rahmen der Untersuchung teilzunehmen. Musk hatte Widerspruch eingelegt. (APA, 15.5.2024)