AUA-Fahnen vor den Flughafen Wien-Schwechat
AUA-Fahnen vor den Flughafen Wien-Schwechat.
APA/ROBERT JAEGER

Wien – Die Flughafen Wien AG hat am Vienna Airport in Schwechat wie in der ganzen Gruppe im ersten Quartal mehr Passagiere abgefertigt sowie Umsatz und Gewinn gesteigert. Die Zahl der Fluggäste in der Gruppe mit den Flughäfen Malta und Košice (Slowakei) stieg um 13,8 Prozent auf 7,6 Millionen, alleine in Wien-Schwechat gab es ein Plus von elf Prozent auf 5,9 Millionen Reisende. Der Umsatz stieg insgesamt um 16,6 Prozent auf 210,3 Millionen Euro, der Gewinn um 48,9 Prozent auf 37,2 Millionen Euro.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte um 33,6 Prozent auf 46,5 Millionen Euro, teilte die Flughafen Wien AG am Donnerstag mit. Die leicht angepassten Erwartungen fürs Gesamtjahr sehen nun einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro und einen Gewinn von gut 220 Millionen Euro vor.

"Die anhaltende Reiselust, erfolgreiche Ansiedlungsprojekte, ein positives Finanzergebnis und hohe Kostendisziplin haben zu einer deutlichen Verbesserung von Umsatz und Ergebnis der Flughafen Wien AG im ersten Quartal 2024 beigetragen", so Flughafenvorstand Günther Ofner. "Wir erwarten weiteres Wachstum und investieren daher 2024 über 200 Millionen Euro, mit steigender Tendenz in den kommenden Jahren. Als schuldenfreies Unternehmen können wir diese Investitionen, wie den Terminalausbau Süderweiterung und die Erweiterung der PV-Anlagen um 13 MW, sowie eine E-Schnellladestation aus dem laufenden Cashflow ohne Neuverschuldung finanzieren." Ofner verwies auch auf Betriebsansiedlungen wie von Enpulsion, einem österreichischen Unternehmen, das Mikrosatellitenantriebe herstelle, und der European Space Agency.

Starker Reisesommer erwartet

"Das breite Destinations- und Flugangebot der Airlines verspricht einen starken Reisesommer", prophezeite Vorstand Julian Jäger. "Das bevorstehende Pfingstwochenende ist dafür ein guter Indikator, wir erwarten rund 360.000 Passagiere in den Tagen von 17. bis 20. Mai 2024."

Operativ sei der Flughafen – er muss die dritte Piste laut einem Gerichtsentscheid nun ja bis 2030 feststellen und will dagegen vorgehen – "bestens aufgestellt und unser Flughafen-Team ist voll im Einsatz, um unseren Reisenden die beste Servicequalität zu bieten". Einen großen Schub für ein noch besseres Flughafen-Erlebnis wird die neue Terminal-Süderweiterung schaffen, die Bauarbeiten dafür laufen bereits auf Hochtouren. Diese sollen 2027 abgeschlossen sein.

Die Zahl der Flugbewegungen in Wien stieg von Jänner bis März 2024 auf 46.294 (plus 6,5 Prozent) Starts und Landungen. Das Frachtaufkommen stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 68.058 Tonnen (Luftfracht und Trucking, plus 15,6 Prozent. (APA, red, 16.5.2024)