Kiteishvili beim Schuss
Otar Kiteishvili war an 14 Toren von Sturm Graz beteiligt.
APA/ERWIN SCHERIAU

Wien - Otar Kiteishvili ist der Spieler der Saison in der Fußball-Bundesliga. Der 28-jährige Mittelfeldspieler von Sturm Graz setzte sich in der unter den Präsidenten, Managerinnen und Trainern der Liga durchgeführten Wahl vor Teamkollege Alexander Prass und Rapids Marco Grüll durch. Zum besten Tormann wurde Salzburgs Alexander Schlager gewählt, Trainer der Saison ist Sturms Christian Ilzer, bester Newcomer der Salzburger Karim Konate.

Kiteishvili hat für die vor dem Meistertitel stehenden Grazer neunmal getroffen und war an insgesamt 14 Treffern seines Team beteiligt. "Spieler der Saison zu werden ist großartig, als Mannschaft haben wir aber bekanntlich noch unser größtes Ziel am Wochenende vor uns - danach können wir hoffentlich gemeinsam feiern", sagte der georgische Internationale über seine Auszeichnung. Am Wochenende im alles entscheidenden Heimspiel gegen Austria Klagenfurt fehlt er gesperrt. Kiteishvili tritt in die Fußstapfen von Nicolas Seiwald, der sich im Vorjahr die Auszeichnung sicherte.

Schlager schöpft Motivation

In Salzburg werden vor dem Heimspiel gegen den LASK der aktuell verletzte Schlager sowie Konate geehrt. Österreichs Teamtorhüter setzte sich bei der Wahl vor Tobias Lawal vom LASK und Raphael Sallinger vom TSV Hartberg durch. Für den um seine EM-Teilnahme kämpfenden Schlager ist es "ein kleines Stück mehr Motivation bei meiner Reha, an der ich aktuell sehr intensiv arbeite". Konate landete als bester Newcomer vor Leopold Querfeld (Rapid) und Oscar Gloukh (Salzburg).

Seinen "Titel" verteidigen konnte Ilzer, der schon in der Vorsaison als bester Coach der Liga ausgezeichnet wurde. Der Steirer verwies Hartbergs Markus Schopp und Peter Pacult von der Klagenfurter Austria auf die Plätze. Der mit Saisonende von der WSG Tirol scheidende Langzeitcoach Thomas Silberberger wurde Vierter.

Zum Schiedsrichter der Saison wurde Walter Altmann gewählt. Der Tiroler folgt Stefan Ebner nach, der heuer Vierter wurde. Hinter Altmann landeten Alexander Harkam und der ehemalige Seriensieger Harald Lechner auf den Plätzen zwei und drei. (APA, red, 17.5.2024)