Feministinnen legen zum Andenken an eine im April getötete Frau Blumen nieder. 
Aktion gegen Gewalt an Frauen in Athen, wo im April eine 28-Jährige von ihrem Ex-Partner ermordet wurde, direkt vorPolizeistation, in der sie Schutz suchen wollte.
EPA

Athen/Wien – Künftig sollen Betroffene von häuslicher Gewalt in Griechenland über eine App mit einem Klick Hilfe anfordern können, wie die zuständigen Ministerinnen und Minister am Montag mitteilten. Die Panikknopf-App sei als Prototyp bereits in den Großstädten Athen und Thessaloniki getestet worden, jeweils nur für Frauen. Nach dem erfolgreichen Testlauf und angesichts des Ausmaßes und der Intensität häuslicher Gewalt werde nun jedem im Land unabhängig vom Geschlecht ein entsprechender Zugang gegeben.

Jedem Opfer helfen

Auf Knopfdruck mobilisiert die App sofort die Polizei, teilten die Ministerien für Familie, Wirtschaft, Bürgerschutz und Digitales gemeinsam mit. "Der Panic Button ist ein typisches Beispiel dafür, wie der Staat mithilfe von Technologie Innovationen umsetzen kann, die Leben retten", sagte Dimitris Papastergiou, Minister für Digitales. Die stellvertretende Familienministerin Maria-Alexandra Kefala ergänzte: "Unser Ziel ist es, jedem Opfer häuslicher Gewalt dabei zu helfen, sich zu Wort zu melden und sich an staatliche Stellen zu wenden." Man verstärke die Bemühungen, den Teufelskreis häuslicher Gewalt zu durchbrechen und eine Kultur der Nulltoleranz gegenüber Gewalt zu schaffen. (APA/dpa, 21.5.2024)