Wenn Kinder zur Welt kommen und ein Elternteil hauptsächlich die Betreuung übernimmt, während der/die andere das Haupteinkommen hat – wie kann sich da eine faire Verteilung des Einkommens unter den Elternteilen gestalten? Angenommen, beide hatten bis zu den Kindern ein eigenes Einkommen und alle gemeinsamen Ausgaben strikt geteilt, wie sieht es dann aus, wenn ein Elternteil sich der (großteils unbezahlten) Kinderbetreuung widmet und der andere Elternteil weiter voll verdient (bzw. mehr verdient, aufgrund eines Jobwechsels verbunden mit mehr Arbeitszeit, d.h. noch mehr Betreuungszeit für den Elternteil zuhause)?

Was, wenn der Elternteil mit dem Hauptanteil der Kinderbetreuung nach der Karenz wieder zu arbeiten beginnt, aber nur ein Minimum an Stunden (d.h. auch ein Minimum an Einkommen) arbeiten kann, das sich mit den Betreuungspflichten vereinbaren lässt? Was wäre eine faire Lösung, um die unbezahlte Betreuungsarbeit des einen Elternteils wertzuschätzen/das geringere Einkommen auszugleichen, ohne dem anderen Elternteil etwas von seiner Leistung (auch für die Familie) abzusprechen? Wie handhabt ihr das in eurer Partnerschaft?

Eröffnen Sie Ihr eigenes Forum hier