Ein Roboter vor Hochhäusern
"Im Wettrennen um KI besteht die Gefahr, dass der Gewinner am Ende alles bekommt", warnt der zuständige ERH-Prüfer Mihails Kozlov.
Midjouney/Stefan Mey

Trotz zahlreicher Maßnahmen hinkt die EU den USA und China im Wettrennen um Künstliche Intelligenz (KI) hinterher. Laut einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs (ERH) habe die EU-Kommission in den letzten Jahren zwar die Ausgaben für KI-Forschung erhöht. Ihr sei es aber nicht gelungen, entsprechend private Investitionen auszulösen. Dabei hätten KI-Investitionen eine große Bedeutung für das Wirtschaftswachstum der EU, so die Prüfer.

"Im Wettrennen um KI besteht die Gefahr, dass der Gewinner am Ende alles bekommt", warnt der zuständige ERH-Prüfer Mihails Kozlovs in einer Aussendung. "Um die ehrgeizigen EU-Ziele zu erreichen, müssen die Europäische Kommission und die EU-Länder ihre Kräfte wirksamer bündeln, schneller handeln und das Potenzial der EU besser nutzen."

Fehlende Koordinierung

Das Fehlen einer effektiven Koordinierung mit den Mitgliedstaaten zählt zu den Hauptkritikpunkten in dem Bericht. Der Kommission fehlten "die erforderlichen Steuerungsinstrumente und Informationen". Zudem seien viele Maßnahmen und Regulierungen zu langsam umgesetzt worden.

Die Prüfer empfehlen der EU-Kommission, die Notwendigkeit eines EU-finanzierten Instruments für Kapitalunterstützung mit Schwerpunkt auf innovativen KMU (Kleine- und Mittlere Unternehmen) im Bereich KI zu prüfen. Zudem solle die Nutzung der Ergebnisse aus EU-finanzierter KI-Forschung stärker gefördert werden. Weiters empfiehlt der ERH, "das EU-Investitionsziel für KI neu zu bewerten und mit den Mitgliedstaaten zu vereinbaren, wie diese zur Erreichung des Ziels beitragen könnten".

Ziele von 2018

Die aktuellen Ziele stammen noch von 2018. Demnach sollen zwischen 2021 und 2030 jährlich 20 Milliarden Euro privat und öffentlich in KI investiert werden. Im Zeitraum 2021 bis 2027 habe die Kommission sich zudem verpflichtet, jeweils eine Milliarde Euro in entsprechende Forschung und Innovation zu investieren. Bis 2030 sollen zudem 75 Prozent der Unternehmen in der Union KI einsetzen.

2021 lag dieser Anteil laut ERH im EU-Durchschnitt bei acht Prozent. Die Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten sind dabei groß: In vielen osteuropäischen Staaten liegt der Anteil unter fünf Prozent. In Dänemark, Finnland, Deutschland, Slowenien, Portugal und den Benelux-Staaten bei über zehn Prozent. Besonders sticht hier Dänemark hervor. Bei großen Unternehmen (ab 250 Beschäftigte) nähert sich der Anteil schon den 70 Prozent – bei KMUs (zehn bis 249 Beschäftigte) sind es immerhin schon über 20 Prozent.

Österreich liegt im Mittelfeld. Unter KMUs betrug der Anteil hierzulande noch unter zehn Prozent. Bei großen Unternehmen nutzen aber bereits rund 30 Prozent in irgendeiner Form KI-Anwendungen. (APA, 29.5.2024)