Ab 1. September hebt Link das Schwert auch in der Lego-Welt.
LEGO

Da ist es also, das erste Zelda-Set aus Lego. Was schon lange von Freunden des Klemmbausteins und Fans der Videospielreihe The Legend of Zelda herbeigesehnt und in zahllosen MOCs (My Own Crations, Fan-Kreationen) umgesetzt wurde, wird endlich Realität. Nur noch ein wenig gedulden muss man sich: Deku-Baum 2 in 1, so der Name des Sets mit der Nummer 77092, ist zwar schon vorbestellbar, wird aber erst am 1. September veröffentlicht. Wer das Set unbedingt haben will, kann schon einmal zum Sparen beginnen: Sportliche 300 Euro will Lego dafür haben.

Ein Set, zwei Spiele

Das Set besteht aus exakt 2500 Teilen und zeigt den Großen Deku-Baum, wahlweise aus dem N64-Klassiker Ocarina of Time oder – für die jüngeren Sammler – aus dem Switch-Abenteuer Breath of the Wild. So oder so verspricht der Baum, von ikonischen Szenen und Elementen aus beiden Spielen umgeben zu sein – das soll den Fans laut Angaben des Herstellers eine individuelle Gestaltung ihres Display-Modells ermöglichen. Damit spielen wird auch wohl kaum jemand.

Hier die "Breath of the Wild"-Version des Sets.
LEGO

Beide Versionen des Modells bieten interaktive Gimmicks. Im Breath of the Wild-Modell kann das Gesicht des Deku-Baums durch Betätigen eines Hebels animiert werden. Beim Ocarina of Time-Modell öffnet sich bei Aktivierung der Mund des Baums und offenbart eine goldene Skulltula (eine spinnenartige Figur aus dem Spiel). Die Breath of the Wild-Version besticht durch die Darstellung des Deku-Baums in lebendigen rosa Blüten und dem Podest des Master-Schwertes, während die Ocarina of Time-Version mit üppigem grünem Laub und Links Haus aufwartet, was der nostalgischen und authentischen Atmosphäre des Spiels zusätzliche Tiefe verleihen soll.

Highlight: Die Minifiguren

Zum Set gehören auch vier Minifiguren, die definitiv das Highlight des Sets darstellen, weil es sich um exklusive Prints handelt. Neben der Prinzessin Zelda bedeutet das Link in gleich drei Varianten: je einmal als junger und erwachsener Link aus Ocarina of Time in der klassischen grünen Kluft und einmal im türkisblauen Outfit aus Breath of the Wild. Alle Figuren verfügen über Dual-Molded-Legs, ein tolles Masterschwert für Link ist natürlich auch inkludiert. Darüber hinaus gibt es in Form der Waldbewohner (Krogs) etliche baubare Figuren. Besonders Hestu scheint den Designern dabei hervorragend gelungen (siehe oben rechts).

Exklusive Prints und ein aufwendiges Masterschwert: Die Minifiguren sind definitiv das Highlight des Sets.
LEGO

Dass ein Zelda-Set kommt, war nur eine Frage der Zeit. Die Zusammenarbeit zwischen Lego und Nintendo begann offiziell bereits im Jahr 2020. Sie starteten ihre Partnerschaft mit der Ankündigung von Super-Mario-Sets, die bis heute eine interaktive Spielweise mit Figuren und Elementen aus dem Universum von Super Mario bieten sollen. Warum man stattdessen nicht lieber gleich die namensgebenden Videospiele spielt, bleibt bis heute unbeantwortet.

Seitdem sind aber auch gute und anspruchsvollere Sets mit wirklich netten Ideen erschienen: darunter ein Fragezeichen-Block, der Miniaturszenen aus Super Mario enthält, eine Nachbildung der Spielkonsole NES oder eine riesige Marionette des Super Mario-Bösewichts Bowser.

Stolzer Preis

Wenn sich Lego und Nintendo treffen, muss man sich allerdings auch dessen bewusst sein, dass dabei fast immer ein Preis zustande kommt, der ähnliche Reaktionen auslöst wie das Schneiden von Zwiebeln. Der Deku-Baum 2 in 1 ist im Lego-Store mit frechen 300 Euro gelistet, das entspricht einem Teilepreis von zwölf Cent und ist selbst für Lego-Verhältnisse garstig teuer. Da die Sets mit Nintendo-Lizenz früher oder später aber allesamt auch bei anderen Händlern gelandet sind, empfiehlt es sich zu gedulden, wenn man das Set haben möchte. Wer es nicht eilig hat, könnte dann 2025 immerhin mit Rabatten von bis zu 30 Prozent rechnen. Auch weit entfernt von günstig, aber deutlich schmerzbefreiter. (bbr, 30.5.2024)