Gottmodus aktiviert: Endlich sind unter Windows alle Einstellungen an einem Ort. Na ja, fast alle.
Screenshot Windows 11/DER STANDARD

Ob das Master Control Panel angelehnt an den Film Tron und dessen Master Control Program benannt wurde, ist nicht überliefert. Sehr wohl aber, dass genau dieser Ordner unter Windows 10 sowie Windows 11 inoffiziell Gottmodus genannt wird.

Warum? Ganz einfach: Er bietet Zugriff auf knapp 200 nützliche Funktionen, die allerdings erst aktiviert werden müssen. Tatsächlich ist das gar nicht kompliziert und wird vielleicht dem User oder der Userin das Leben ein wenig leichter machen.

Ganz einfach

Einen Ordner anlegen kann wohl jeder. Am Desktop einfach rechte Maustaste und "Ordner anlegen" drücken. Windows will dann einen Namen für diesen Ordner. Diesen darf man nicht beliebig wählen, sondern man gibt folgende, etwas wirre Kombination ein: .{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}

Bitte nicht den Punkt am Anfang vergessen oder übersehen, weil ein Punkt an dieser Stelle eher selten bis nie auftritt. Drückt man dann die Eingabetaste, sollte der eben vergebene Name auch schon wieder verschwinden. Der Ordner sieht daraufhin aus wie das Symbol der Systemsteuerung. Und auch wenn der Name verschwunden ist, öffnen kann man ihn allerdings trotzdem, und darin finden sich dann die eingangs erwähnten Funktionen.

Das hat den enormen Vorteil, dass man nicht mehr alle Einstellungen zwischen der altehrwürdigen Systemsteuerung und der Einstellungen-App suchen muss. Wer also mal wieder vergeblich die Einstellung für den Mikrofonpegel braucht, muss nicht mehr beide Varianten ausprobieren, im neuen Gottmodus findet man alle Einstellungen unter "Audiogeräte verwalten". Der Folder ist natürlich auch durchsuchbar, was etwa die Suche nach den gern über verschiedene Interfaces verstreuten Energieeinstellungen etwas leichter macht.

Wer sich nun aufregt, dass man hier im Prinzip nur einen Snapshot der Management-Konsole (MMC) macht, der hat natürlich recht. Dennoch ist der Trick legitim, findet man die Funktionen doch nach diesem Arbeitsschritt in einer gut sortierten Listenform vor, die sich besser durchsuchen lässt. Nur für all jene, die nach dem Neuaufsetzen des Computers diverser naher Verwandter immer noch nicht auf Anhieb die Einstellungen für die Desktopsymbole finden, gibt es einen kleinen Rückschlag: Die sind nämlich auch im Gottmodus immer noch versteckt und müssen über Einstellungen – Personalisierung – Designs – Desktopsymboleinstellungen herausgesucht werden. (red, 31.5.2024)