Polizist in Frankreich
Frankreichs Sicherheitskräfte konnten einen Mann festnehmen. Er soll sich mit einem selbstgebauten Sprengsatz schwer verletzt haben.
EPA/YOAN VALAT

Paris – Französische Antiterrorfahnder ermitteln gegen einen Mann mit russischer und ukrainischer Nationalität, der sich bei der Explosion eines selbst gebauten Sprengsatzes in einem Hotel im Umland von Paris schwer verletzt hat. Rettungskräfte hätten den 26-Jährigen am Montagabend mit schweren Verbrennungen behandelt, teilte die Pariser Antiterrorstaatsanwaltschaft PNAT am Mittwochabend mit. Vor Ort fanden Ermittler Produkte und Materialien zur Herstellung von Sprengsätzen.

Auf Militärmaterial für Ukraine abgesehen

Einer dieser Sprengsätze sei explodiert. Der Mann kam in Polizeigewahrsam. Die Antiterror-Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen Beteiligung an einer terroristischen kriminellen Vereinigung zur Vorbereitung von Straftaten sowie wegen des Besitzes von Sprengkörpern auf. Die Ermittlungen wurden von der Generaldirektion für Innere Sicherheit übernommen.

Wie die Zeitung JDD unter Verweis auf Sicherheitskreise berichtete, vermuten die Ermittler, dass es sich bei dem aus dem Donbass stammenden Mann um einen russischen Spion handle, der es auf französisches Militärmaterial abgesehen habe, das für die Ukraine bestimmt sei. Die Ermittler gehen demnach von einem Einzeltäter aus, wobei die Wirksamkeit der von ihm fabrizierten Sprengsätze wohl äußerst begrenzt war. Im Hotelzimmer des Mannes in Roissy seien Fahnder auf Ammoniumnitrat gestoßen, einen billigen und bei Terroristen beliebten Sprengstoff. Nach Angaben der Zeitung Le Parisien soll der Verletzte der Polizei gesagt haben, dass er vielmehr selber Handybatterien habe herstellen wollen, als es zu der Explosion gekommen sei.

Olympische Sommerspiele als Risikoveranstaltung

Im Anlauf zu den Olympischen Spielen in diesem Sommer berichtet Frankreich immer wieder von Fällen möglicher russischer Einflussnahme und Destabilisierungsversuchen. Mitte Mai gab es mitten im aufgeheizten Nahostkonflikt eine Farbattacke auf die Holocaust-Gedenkstätte in Paris, hinter der die Behörden russische Strippenzieher vermuten. Dasselbe gilt für eine Aktion mit fünf Särgen, die am Samstagmorgen unter dem Eiffelturm entdeckt wurden. Auf den mit Gipssäcken gefüllten Särgen lagen französische Flaggen mit der Aufschrift "Französische Soldaten, gefallen in der Ukraine".

Stellungnahmen der russischen und ukrainischen Botschaften lagen zunächst nicht vor. Zuerst hatten mehrere französische Medien von einer Festnahme berichtet. In der Nähe des Hotels liegt der Flughafen Charles de Gaulle, der einen normalen Betrieb meldete. (APA, 6.6.2024)