Mann mit Laptop
Das 2022 gegründete Unternehmen bot diverse IT-Dienstleistungen an.
Getty Images/iStockphoto

Die Smart Digital Sales and Holding GmbH mit Sitz in Tulln hat am Landesgericht St. Pölten ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Die Passiva betragen rund zwölf Millionen Euro, das Vermögen wurde mit 4,27 Millionen Euro angegeben, teilte Creditreform am Freitag per Aussendung mit. Betroffen sind zwölf Dienstnehmer und 40 Gläubiger. Der Softwareentwickler soll reorganisiert und fortgeführt werden. Gläubigern wird eine Quote von 20 Prozent binnen zwei Jahren angeboten.

Das 2022 gegründete Unternehmen digitalisiert Geschäftsmodelle. In diesem Zusammenhang werden IT-Dienstleistungen angeboten. "Laufende Projekte haben sich nicht planmäßig entwickelt, daraus konnten nicht die erhofften Umsätze generiert werden", hieß es zu den Insolvenzursachen. In der Folge konnten laufende Kosten nicht mehr gedeckt werden. Die Neuorientierung weg vom Bahnbereich hin zu Straße, Energie oder Multisensorik sei nicht mehr rechtzeitig gelungen. (APA, 7.6.2024)