Stephan Helm wird die Wiener Austria in die neue Saison führen.
APA/AUSTRIA WIEN/DANIEL SHAKED

Wien – Austria Wien besetzt den Posten des Cheftrainers mit einem Mann aus den eigenen Reihen. Stephan Helm, bis zuletzt Trainer der Young Violets, wird die Veilchen übernehmen. Der 41-Jährige unterzeichnete einen Vertrag bis Sommer 2026. Unterstützt wird er von Christian Wegleitner. Der künftige Co-Trainer hatte die Austria in den letzten vier Spielen der Saison interimistisch betreut, ebenso viele Siege geholt und die Austria über das Playoff in den Europacup geführt.

Wie die Austria auf ihrer Website schreibt, sei die Entscheidung nach eingehender Analyse zahlreicher Optionen gefallen. Aus 16 Trainerkandidaten soll den Gremien eine Shortlist von fünf Möglichkeiten vorgelegt worden sein. Die erste Empfehlung der sportlichen Leitung, Stephan Helm die Verantwortung zu übertragen, sei letztlich goutiert und einstimmig angenommen worden. Die Führungsspitze versuchte wieder einmal, Einigkeit zu demonstrieren.

"Unsere erste Wahl"

"Wir haben diese Entscheidung mit voller Überzeugung gemeinsam innerhalb der Austria-Führung getroffen. Stephan Helm war unsere erste Wahl und wird als Cheftrainer weitere Qualitäten einbringen. Dazu war uns wichtig, dass Christian Wegleitner auch künftig eine zentrale Rolle im Trainerteam einnimmt. Beide kennen und verstehen einander seit Jahren sehr gut", kommentierte Sport-Vorstand Jürgen Werner die Entscheidung.

Von der Lösung "zu 100 Prozent überzeugt", sei Präsident Kurt Gollowitzer. "Aus meiner Sicht haben wir eine Austria-Lösung gefunden, voll mit Kompetenz und Erfahrung. Ein wichtiger Fokus bei Austria Wien liegt auf unserer Akademie, wir wollen junge und hochtalentierte Spieler forcieren und rechtzeitig im Profibereich einbauen."

"Brenne für diese Aufgabe"

Helm wird das erste Training am 24. Juni leiten. Er zeigte sich über das neue Engagement bei den Violetten sehr erfreut: "Austria Wien ist ein Verein mit viel Tradition, einer klaren Vision und einer großartigen Fankultur. Ich habe seit Jahren einen sehr starken Bezug zur Austria und ich brenne für diese Aufgabe. Im letzten halben Jahr als Cheftrainer der Young Violets habe ich hautnah miterlebt, welches Potenzial in der nächsten Generation junger Austrianer steckt. Ich schätze die Zusammenarbeit mit Christian Wegleitner sehr und bin überzeugt, dass wir gemeinsam die nächsten Schritte setzen und die Stärken des Teams fördern können."

Als zweiter Assistent von Helm wird künftig Christoph Glatzer bei den Profis arbeiten. Dass alle drei aus dem Nachwuchsbereich der Favoritner kommen, soll sich als Vorteil erweisen. "Das neue Trainerteam hat unser volles Vertrauen, alle sind gut vernetzt und absolute Kenner unserer hochtalentierten Nachwuchsspieler", sagte Werner, der Helm bereits seit der gemeinsamen Zeit beim LASK kennt.

Helm fungierte erst seit Ende Februar 2024 als Coach der Young Violets. Er war aber schon 2018 im Trainerteam von Thorsten Fink und später unter Thomas Letsch für die Spielanalyse der Violetten verantwortlich. Unter Fink arbeitete er auch in der Schweiz, wurde später Co-Trainer unter Dominik Thalhammer beim LASK und betreute danach von 2021 bis 2023 den SKN St. Pölten. (red, APA, 10.6.2024)