Den ORF-Spätnachrichten auf ORF 1 droht die Einstellung. Die ZiB 3 wird nach STANDARD-Informationen in eine Sommerpause geschickt, die Redaktion soll über den Sommer zusammen mit dem Social-Media-Team am geplanten Newskanal der ORF-Information arbeiten.

Der Newskanal soll im Herbst starten. Nach dem Sommer soll intern evaluiert werden, ob es die ZiB 3 weiter im Fernsehen geben soll - was intern als eher fraglich gilt. Die Pläne wurden nach STANDARD-Infos in einer Redaktionsversammlung intern kundgetan und sorgen dort für einige Unruhe.

Ressourcen für "ZiB"-Youtube-Kanal freimachen

Der ORF erklärt dazu auf STANDARD-Anfrage: "Der ORF arbeitet an einem Zeit-im-Bild-YouTube-Kanal mit ORF-Nachrichtencontent. Das entspricht sowohl der ORF Digitalstrategie als auch der Zielgruppenlandkarte, weil auf YouTube Publikum erreicht wird, das sonst nicht erreicht werden könnte."

Zur Sendungszukunft: "Das Team der ZIB-Social-Media-Redaktion wird gemeinsam mit dem 'ZIB3'-Team das Projekt über den Sommer entwickeln. Die 'ZIB3' wird deshalb im Sommer durch einen zusätzlichen 'ZIB-Flash' ersetzt, um Ressourcen für die YouTube Entwicklung freizumachen. Es werden also Ressourcen vom Linearen ins Digitale verlagert, ebenso Info-Inhalte. Weitere Details zur konkreten Umsetzung folgen im Spätsommer."

"ZiB 3" mit Christiane Wassertheurer.
ORF ZiB 3 Screenshot

Die "ZiB 3" richtet sich auf ORF 1 an ein jüngeres Publikum, das der ORF zielgenauer auf Youtube mit einem eigenen Newskanal erreichen will. Der ORF arbeitet bereits mit der ARD-ZDF-Jugendplattform Funk zusammen, die ihre Inhalte auf Social Media ausspielt. Er will noch heuer mehrere neue Formate für diese Zielgruppe entwickeln, auch in Zusammenarbeit beziehungsweise im Austausch mit Funk.

Zugleich plant der ORF, Ressourcen aus dem Fernsehen in Richtung Online und Streaming zu verlagern. Die Beschäftigung der "ZiB 3"-Redaktion mit Youtube-Formaten ist ein Schritt auf diesem Weg.

Die "ZiB 3" hatte in vorige Woche im Schnitt rund 68.000 Zuschauerinnen und Zuschauer bei rund acht Prozent Marktanteil. Die Zuschauerzahlen pendelten zwischen 90.000 am Dienstag und 34.000 am Mittwoch. (fid, 10.6.2024)