Elon Musk will Apple-Geräte in seinen Unternehmen verbieten.
REUTERS/David Swanson

Der US-Milliardär Elon Musk hat mit einem Verbot von Apple-Geräten in seinen Unternehmen gedroht, wenn der iPhone-Hersteller KI-Systeme von OpenAI auf der Betriebssystemebene integrieren sollte. Der Tesla- und SpaceX-Chef gab dies am Montag auf seinem Kurznachrichtendienst X bekannt. Elon Musk nannte die Integration von KI-Anwendungen von OpenAI in Apple-Geräten einen "inakzeptablen Sicherheitsverstoß". iPhones müssten künftig an den Eingängen zu seinen Unternehmen abgegeben werden, so Musk weiter.

Apple hatte am Montagabend mitteleuropäischer Zeit im Rahmen der World Wide Developers Conference unter der Bezeichnung "Apple Intelligence" in Cupertino ein Bündel an KI-Funktionen vorgestellt. Dieses soll nahtlos über die Apps im Ökosystem von Apple und auf allen Plattformen verwendet werden können – mit den neuen Betriebssystemen iOS 18, iPad OS 18 und MacOS Sequoia.

Apple hatte mehrfach betont, dass OpenAI im Zuge der Kooperation keine vollständigen Zugriff auf die Inhalte auf den Geräten bekommt. Zudem hat Apple wiederholt unterstrichen, dass viele Funktionen komplett lokal am Gerät selbst ausgeführt werden. Elon Musk scheint da anderer Ansicht zu sein. Offenbar geht der X-Eigentümer davon aus, dass OpenAI uneingeschränkten Zugriff auf iPhones, iPads und dergleichen erhält.

Musk wütet gegen Tim Cook

In einer Reihe von Postings kritisierte Musk Apple-Chef Tim Cook persönlich und forderte ihn auf, die "Spyware" zu stoppen. Musk sei die Integration von OpenAI-Anwendungen in iPhones "unheimlich". Hinweise, dass die explizite Zustimmung zur Datenverarbeitung des Nutzers erforderlich ist, wies Musk ab: "Es ist völlig absurd, dass Apple nicht schlau genug ist, um seine eigene KI zu entwickeln, aber irgendwie in der Lage ist, dafür zu sorgen, dass OpenAI Ihre Sicherheit und Privatsphäre schützen wird! Apple hat keine Ahnung, was tatsächlich passiert, wenn Sie Ihre Daten an OpenAI weitergeben", wütete der Milliardär. Später ging Musk dazu über, Memes über Apple zu posten, in denen Datenabfluss zu OpenAI angedeutet wird.

Elon Musk pflegt eine innige Feindschaft mit OpenAI, obwohl er selbst zu den Mitgründern des Unternehmens zählt. Elon Musk ging sogar so weit, OpenAI inklusive dessen CEO Sam Altman zu klagen. Musk wirft dem KI-Unternehmen vor, die ursprüngliche gemeinnützige Mission aufgegeben und stattdessen einen kommerziellen Kurs eingeschlagen zu haben. Musk forderte 2023 sogar, die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz zu pausieren, um die Risiken abzuschätzen. Kurz darauf gab Musk die Gründung seines eigenen KI-Unternehmens, xAI, bekannt. (Reuters, red, 11.6.2024)