Er repräsentiert das veränderte Selbstbild der französischen Rechten: Jordan Bardella ist das schwiegermuttertaugliche Gesicht des Rassemblement National (RN). Unter der Führung des Parteigründers Jean-Marie Le Pen war der Front National (FN) jahrzehntelang eine Partei der Pensionisten und Anhänger des kolonialen Frankreich, doch heute schwimmt er – nach dem Ausschluss des notorischen Holocaustleugners Le Pen durch seine eigene Tochter Marine und unter neuem Namen – auf einer jugendlichen Welle zu Rekordergebnissen. Dies ist nicht zuletzt auf Bardella zurückzuführen: Dem 28-jährigen Parteichef folgen auf Tiktok eineinhalb Millionen Accounts.

Jordan Bardella hat den Rassemblement National zum Sieg bei der EU-Wahl geführt und will nun auch bei der Parlamentswahl reüssieren.
EPA/ANDRE PAIN

Wurzeln in der Banlieue

Während der alte Le Pen in einem Schloss residierte, stammt Bardella aus relativ einfachen Verhältnissen, auch wenn seine Familie über mehr Mittel und Möglichkeiten verfügt haben dürfte, als seine Selbstdarstellung vermuten lässt. Er wuchs im Pariser Vorort Drancy im Departement Seine-Saint-Denis auf und hat einen Migrationshintergrund: Die als Kindergartenassistentin arbeitende Mutter stammt aus Turin, während der Vater, ein Kleinunternehmer, neben italienischen auch algerische Wurzeln hat.

Schon als 16-Jähriger wurde Bardella unter dem Eindruck von Ausschreitungen in der Banlieue Mitglied des FN und legte seither einen raschen Aufstieg in der Partei hin. Nach seinem Schulabschluss begann er an der Sorbonne ein Geografiestudium, das er nach kurzer Zeit zugunsten der Politik abbrach. 2015 gewann er erstmals ein politisches Mandat im Regionalrat in Île-de-France, 2019 zog er als RN-Spitzenkandidat ins Europaparlament ein.

Familienbande

Im November 2022 wurde Bardella zum Nachfolger Marine Le Pens an die Parteispitze gewählt. Theoretisch ist er damit das erste Nichtmitglied der Le-Pen-Familie in dieser Position. Dass er seit 2020 mit Marine Le Pens Nichte Nolwenn Olivier liiert ist, dürfte allerdings dabei kein Nachteil gewesen sein. Trotz seiner starken Präsenz in den sozialen Medien trachtet Bardella jedoch seit geraumer Zeit danach, sein Privatleben bedeckt zu halten, und hat sich einen Selfie-Verzicht auferlegt.

Jordan Bardella mit seiner Mentorin Marine Le Pen auf einem Wahlplakat zur EU-Wahl.
AFP/JOEL SAGET

Dass Bardella ein politisches und rhetorisches Talent hat, ist unbestreitbar, doch in solchen Fällen ist oft nicht viel dahinter. Sein ehemaliger Medientrainer bezeichnete ihn jedenfalls einmal als "leere Hülle". (Michael Vosatka, 11.6.2024)