Die Serie, die dieser Tage in aller Munde ist, hat nicht nur in Bezug auf Liebesdramen, Kostüme und Tratschkolumnen einiges zu bieten, sondern auch in puncto Einrichtung. Das wohl meistbesprochene Möbelstück der aktuellen Staffel von Bridgerton ist eine Chaiselongue, der während des Drehs einer Sexszene ein Bein abgebrochen ist. Das Beweisfoto haben die beiden Hauptdarsteller, die das Möbelstück auf dem Gewissen haben, kürzlich auf Instagram geteilt.

Die Serie hat einen regelrechten Hype ausgelöst. Es gibt von Bridgerton inspirierte Kleidung, Hochzeiten, Schmuck, Nageldesigns, Rezepte und sogar Cocktails. Und natürlich macht das Marketing auch vor der Innenarchitektur nicht halt. "Regencycore" heißt der opulente Stil, der nach der gleichnamigen britischen Ära zu Beginn des 19. Jahrhunderts benannt ist.

Das Wohnzimmer der Familie Bridgerton in der gleichnamigen Serie.
LIAM DANIEL/NETFLIX

Serien wie Bridgerton bieten für Zuseherinnen und Zuseher eine Art Flucht vor der Realität. Viele identifizieren sich mit den Charakteren und wollen ihnen so nahe wie möglich sein, auch durch den Einrichtungsstil: "Besonders durch die einzigartige visuelle Darstellung der Regency-Ära und die emotionale Verbindung zum glamourösen Lebensstil der Charaktere hat die Serie ein breites Publikum dazu inspiriert, ähnliche Stile in ihren eigenen Wohnräumen aufzugreifen", sagt Daniela Venturini, Art Director des amerikanischen Möbelhauses Wayfair, dazu und erklärt, dass sich mit dem Boom von Netflix nicht nur der Serienkonsum verändert habe, sondern auch das generelle Kaufverhalten.

Soziale Medien wie Tiktok sind voll mit Einrichtungstipps, die dem eigenen Zuhause eine romantische Note verleihen können. Dazu zählen florale Drucke auf Möbeln, Polstern oder Tischdecken, Samt- oder Seidenbezüge, dramatische Tapeten, lange Vorhänge oder Dekogegenstände aus Glas oder Messing.

In den Schlafzimmern sind die Betten der optische Mittelpunkt des Raums – das gelingt etwa durch Vorhänge oder andere Highlights über oder hinter den Kopfteilen, so die Empfehlungen. Diese sind wie diverse Polstermöbel häufig gesteppt. Muster dürfen gemixt werden, wenn es Elemente im Raum gibt, die sie verbinden.

Auch große Unternehmen sind auf den Zug aufgesprungen. Rechtzeitig zum Start der dritten Staffel hat etwa der Teppichhersteller Ruggable eine Bridgerton-Kollektion veröffentlich, die gänzlich aus zarten Pastelltönen und Blumenmustern besteht. Aber auch elegante Farbtöne wie tiefes Blau oder Smaragdgrün passen zum Stil, wie Venturini erklärt. Tüpfelchen auf dem i: Haben Möbelstücke gedrehte Füße oder besonders plakative Nieten, trägt das besonders zum Stil der Ära bei.

Was ebenfalls passt, sind opulente Kronleuchter. Sie haben schon seit einigen Jahren ihren Weg zurück in heutige Häuser und Wohnungen gefunden, der Bridgerton-Hype dürfte ihre Beliebtheit weiter befeuert haben. Sie sind allerdings nur dort eine Option, wo Räume entsprechend hoch sind, und verfügen im besten Fall über dimmbare Lampen. Damit lässt sich schwacher Kerzenschein oder Kaminfeuer imitieren, immerhin waren das in der Regency-Zeit die einzigen Lichtquellen.

Ein echtes Bridgerton-Zuhause besticht natürlich außerdem durch alte Möbelstücke. Diese sind seit vielen Jahren fixer Bestandteil moderner Häuser und dürften auch so schnell nicht aus der Mode kommen – anders als altmodische Blumenmuster oder, schöner ausgedrückt, der "Granny-Chic". Zum Glück aber lassen sich kitschige Tapeten rasch überstreichen und Polsterbezüge schnell wechseln – falls der dekadente Bridgerton-Hype doch schneller wieder abebbt, als er gekommen ist.

Übrigens: Auch für Badezimmer gibt es in sozialen Medien Inspiration nach Bridgerton. In der Realität dürfte sich die hygienischen Verhältnisse der Regency-Zeit allerdings niemand wirklich zurückwünschen. Zumindest waren auf Tiktok noch keine Nachttöpfe mit floralen Mustern zu sehen. (Bernadette Redl, 19.6.2024)