Marko Arnautovic und seine kleinen Brüder.
AP/Petr Josek

Wien - Macht er im Nationalteam weiter oder nicht? Diese Frage lässt ÖFB-Rekordteamspieler Marko Arnautovic vorläufig unbeantwortet. Nach dem Aus bei der Fußball-EM gegen die Türkei hatte der 35-Jährige einen möglichen Abschied angedeutet. Sowohl Trainer Ralf Rangnick als auch Sportdirektor Peter Schöttel hätten den Leithammel weiterhin gerne in ihren Reihen. Am Sonntag jedenfalls ließ Arnautovic den Autritt bei der Euro 2024 auf Instagram noch einmal Revue passieren.

"Wir werden stärker zurückkommen", ließ der 116-fache Teamspieler am Sonntag wissen. Arnautovic bedankte sich bei den Fans: "Ihr wart unser zwölfter Mann, sowohl in den Stadien als auch vor den Bildschirmen zuhause. Eure Leidenschaft und Unterstützung haben uns angetrieben, in jeder Minute, in jedem Spiel." Lob gab es auch für das Trainerteam, "das immer an uns geglaubt und uns motiviert hat, über uns hinauszuwachsen. Ihr habt uns gezeigt, dass nichts unmöglich ist, wenn wir als Team zusammenhalten."

Seine ÖFB-Mitspieler seien für ihn "nicht nur Teamkollegen, sondern Brüder geworden. Wir haben gemeinsam gekämpft, gelitten und gejubelt. Diese Erinnerungen werden für immer in unseren Herzen bleiben", teilte Arnautovic mit. Zudem beteuerte der Wiener: "Diese Reise endet hier, aber unsere Träume und unser Stolz bleiben ungebrochen."

Arnautovic stand bei der EM drei Mal in der Startelf und erzielte beim 3:1-Erfolg gegen Polen einen Treffer aus einem Elfmeter. (red, APA; 8.7.2024)