Lulu Sun hat völlig unerwartet das Achtelfinale in Wimbledon erreicht.
IMAGO/Dubreuil Corinne/ABACA

London – Das Wimbledon-Turnier der Frauen ist in diesem Jahr besonders reich an Überraschungen. Die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek scheiterte in Runde drei, US-Open-Siegerin Coco Gauff (USA-2) am Sonntag im Achtelfinale und Titelverteidigerin Marketa Vondrousova in Runde eins. Von den Top Ten waren vorerst nur noch die als Nummer vier gesetzte Ex-Siegerin Jelena Rybakina und Italiens erste Wimbledon-Viertelfinalistin überhaupt, Jasmine Paolini (7), im Bewerb.

Von 13 Major-Siegerinnen im Hauptfeld des dritten Grand-Slam-Turniers des Jahres sind mit Rybakina nur noch Jelena Ostapenko und Barbora Krejcikova im Rennen. Da dieses Trio geschlossen in der oberen Tableau-Hälfte zu finden ist, wird am Samstag im Endspiel zumindest ein neues Gesicht im Finale eines Major-Turniers zu sehen sein.

Lulu Sun hat sich gegen die Britin Emma Raducanu durchgesetzt.
IMAGO/Susan Mullane

Die größte Überraschung in der Runde der letzten acht ist die Neuseeländerin Lulu Sun. Die 23-jährige Qualifikantin eliminierte gleich zum Auftakt die als Nummer acht gesetzte Chinesin Zheng Qinwen und zuletzt die wieder erstarkte Britin Emma Raducanu. Letztere hatte mit Maria Sakkari ebenfalls eine Top-Ten-Spielerin ausgeschaltet. Sun trifft nun erstmals auf die 28-jährige Donna Vekic (WTA-37.). Die Kroatin steht zum dritten Mal nach den US Open (2019) und den Australian Open (2023) in einem Major-Viertelfinale.

Neuseeland, Shanghai, Schweiz, Austin

Sun wurde in Te Anau geboren, einem kleinen Ort auf der Südinsel Neuseelands, zog dann nach ein paar Jahren nach Shanghai, wo sie den Kindergarten besuchte. Dann kam sie in die Schweiz und studierte schließlich in Austin. Bei den Junioren spielte sie im Vorjahr noch für die Schweiz.

"Ich bin wirklich glücklich, dass ich so viele Kulturen und Hintergründe habe, aber hundert Prozent für einen entscheiden kann ich mich eigentlich nicht", sagt sie. "Von meiner chinesischen Mutter habe ich die Disziplin, mein Vater kommt aus Kroatien am Meer, von ihm habe ich eine gewisse Gelassenheit und Ruhe. Und von der Schweiz die Neutralität", meinte sie lachend. Nachdem der Vater die Familie verlassen hatte, wechselte sie ihren Namen auch von Lulu Radovic zu Lulu Sun.

Im zweiten schon fixierten Viertelfinale trifft Paolini auf Emma Navarro. Die als Nummer 19 gesetzte US-Amerikanerin hat überraschend den Wimbledon-Traum von Co-Favoritin und Landsfrau Coco Gauff mit 6:4,6:3 beendet. Und es war Gauff selbst, die etwas mehr Respekt für die unbekannteren Spielerinnen einforderte.

Gauff fordert mehr Respekt

"Ich habe so viele Majors gespielt, wo jede gewinnen kann. Eine Setzung ist einfach nur eine Nummer, und ein Vorteil, dass du nicht gegen eine andere Gesetzte in der ersten Runde spielen musst", erklärte Gauff. Dies heiße nicht, dass man nicht verlieren könne. "Wir haben viele Gesetzte verlieren sehen. Auch wenn die Ungesetzten nicht so bekannt sind, haben sie alle viel Talent. Es gibt keine einfache Auslosung, keinen Spaziergang." Aus ihrer Sicht fehle es den Fans ein bisschen an Respekt für diese Spielerinnen.

Seit den Australian Open 2021 hat es neun verschiedene Major-Siegerinnen gegeben. Und in Wimbledon triumphierte seit Serena Williams 2016 jedes Mal eine andere Akteurin. Vorbei scheinen die Zeiten von Seriensiegerinnen wie Serena Williams (sieben Wimbledontitel), Venus Williams (fünf) oder Martina Navratilova (neun) und Steffi Graf (sieben). Gauff: "Das zeigt die Dichte in unserem Sport und ich finde das großartig". (APA, Reuters, 8.7.2024)