Strand mit Badegästen
Wer Sand als Souvenir einpackt, riskiert teure Strafen.
REUTERS/STRINGER

Cagliari (Sardinien) – Zwei Touristenpaare sind im Hafen der Stadt Olbia im Norden Sardiniens angezeigt worden, weil sie im Besitz von Muscheln und Steinen waren, die sie an der Küste von Budoni gesammelt und als Souvenir ihrer Reise mitgenommen hatten. Angezeigt wurden deshalb ein italienisches und ein deutsches Paar. Letzteres war mit einem Wohnmobil unterwegs.

Strafen bis zu 3000 Euro

Sand- und Kieselstein-Diebstahl – vor allem durch Touristen – ist ein großes Problem in Sardinien und wird mit Strafen von bis zu 3000 Euro geahndet. Die Insel ist für ihre wunderschönen Strände berühmt. Dennoch entwenden Urlauber jedes Jahr Sand und Muscheln als Souvenir und schaden damit der Umwelt. Die hohen Strafen sollen das verhindern.

Die meisten Touristen sind regelmäßig erstaunt über die Strafen. "Das Entwenden von Strandsand scheint zwar harmlos, ist aber für das fragile Küstensystem der Insel tödlich", betonten die Behörden, die im Sommer die Kontrollen auf den bekanntesten Stränden verschärfen. (APA, 9.7.2024)