LautAngaben des Flughafens war der 28. Juni der stärkste Reisetag der Geschichte.
Getty Images/iStockphoto/narvikk

Wien/Schwechat – Die Flughafen Wien AG blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Die Gruppe fertigte um 10,1 Prozent mehr Passagiere als in der Vorjahresperiode ab, am Flughafen Wien stieg das Passagieraufkommen um 7,9 Prozent. Damit lag die Zahl der Fluggäste am Standort in Schwechat in etwa auf dem Vor-Corona-Niveau aus dem Jahr 2019, teilte der Flughafen am Donnerstag in einer Aussendung mit. Auch an den Flughäfen in Malta und Košice (Slowakei) erhöhte sich die Gästezahl.

In Wien-Schwechat registrierte das Unternehmen rund 14,39 Millionen Fluggäste, das entspreche 98,1 Prozent des Vorkrisenniveaus. Allein im Juni kam der Flughafen auf mehr als drei Millionen Passagiere (plus 6,5 Prozent) und erzielte nach eigenen Angaben mit mehr als 113.000 Passagieren am 28. Juni den stärksten Reisetag der Geschichte. Das Frachtaufkommen nahm gegenüber Juni 2023 um 21,1 Prozent auf 24.808 Tonnen zu.

Vor allem Westeuropa angeflogen

Angeflogen wurde von Wien aus im Juni vor allem Westeuropa mit mehr als einer Million Reisenden und einem Plus von 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach Osteuropa reisten 265.382 Passagiere (plus 6,2 Prozent). Nach Nordamerika flogen 43.765 Reisende (minus 4,7 Prozent) und nach Afrika 27.799 (plus 20,5 Prozent). In den Nahen und Mittleren Osten reisten verglichen mit dem Vorjahr um 6,8 Prozent weniger Personen.

Noch größer als in Wien fiel der Passagierzuwachs im ersten Halbjahr an den Airports in Malta (plus 18,4 Prozent) sowie in Košice (plus 9,4 Prozent) aus. Auch im Juni lief das Geschäft aus Sicht der Unternehmen mit mehr Reisenden in Malta und Košice erfreulich. (APA, 11.7.2024)