Wien - Der Aluminiumerzeuger Austria Metall AG (AMAG) mit Sitz in Ranshofen (Braunau) in Oberösterreich hat sich von seinem 12,83-prozentigen Anteil an der zum Turnauer-Konzern gehörenden Constantia Packaging AG getrennt und seine Stimmrechte auf 0,00 Prozent reduziert. Die 2,156 Mio. Stück Aktien gingen an die holländische Constantia Packaging B.V., hieß es am Dienstag. Nach dem Kauf des oberösterreichischen Unternehmens hält die Constantia Packaging AG wie berichtet künftig 73,45 Prozent an der AMAG, 16,55 Prozent halten die Holländer, die restlichen 10 Prozent AMAG-Mitarbeiter über eine Stiftung. Das Closing der Transaktionen, insbesondere die kartellrechtlichen Genehmigungen, werde für die zweite Jahreshälfte 2007 erwartet, hieß es. (APA)