Das Ternitzer Erlebnisbad von Roland Rainer döst am Vormittag unter der Doppeltuchent von Cumulus und Cirrus. Moritz grantelt, weil die (lebensgefährliche) Wasserrutsche noch zugesperrt ist. "Guten Morgen, Ternitz", dröhnt es vom Himmel. Gott? Nein.

Aus dem Kastenwagen mit dem Kronehit-Logo werden Badegäste auf die "Bungee-Run-Strecke" gebeten. Man wird an ein Gummiseil angehängt, wer weiter läuft, gewinnt Eistee und Badetuch. Moritz' Laune steigt, er will sofort mit mir Bungee sprinten. Ich winke ab. Zerrungsrisiko! Moritz (8) besiegt die Kronehit-Refreshment-Tour-Bikini-Assistentin, legt mir die Trophäen zu Füßen.

Dem Sohn zur Belohnung rase ich mit zusammengebissenen Zähnen die Wasserrutsche hinunter. Moritz macht das 170-mal am Tag, zwischendurch sammelt er Beute in der Bungee-Burg. Zum Glück ist das Auto (Kombi!) dafür (3 Badetücher, 2 Wasserbälle, 1 Frisbee, die 4 Eistees sind längst leer) ausgelegt.

Die Badegäste scharen sich um die Geschenkeburg. Der Blick des Kantinenwirten erinnert mich an Ursula Stenzel in der Fanzone. Gratis-Eistees lehne ich ab (Zuckerschock!), und Moritz ist schon schlecht.

Mein Sohn gewinnt tapfer weiter (Baum-Apfel-Stamm-Gleichnis!). Am Abend verlange ich die Hälfte der Trophäen, das treibt ihm übertriebenen Egoismus aus. Er grantelt wie Trapattoni, aber er sieht ein, dass ich alles gewonnen hätte, wenn ich mitgemacht hätte. Als er schläft, checke ich die Tourpläne und Sponsorpartner von Radio Arabella, Hit.FM und Ö3. Wenn wir brav trainieren und unser Leben fokussieren, sind wir im Juni 08 eine Macht. Die Wiener EURO-Fanzone mit ihren Werbestandln wartet. Ich werde einen Lastwagen brauchen. (Johann Skocek, DER STANDARD Printausgabe 27.08.2007)