Wien - Der börsenotierte Energiekonzern OMV hat den Ankauf eines 50-Prozent-Anteils an der irischen Offshore-Explorationslizenz 3/05 ("FEL 3/05") vor der Westküste Irlands abgeschlossen, der bereits am 17. April vertraglich vereinbart worden war. Mit diesem Schritt stärke die OMV ihre E&P-Kernregion Nord- und Westeuropa, teilte das Unternehmen heute, Dienstag, mit.

Am 17. April hatte die OMV wie berichtet einen Tauschvertrag mit Island Rockall JV Limited ("Island") unterzeichnet, einer 100-Prozent-Tochter der "Island Oil and Gas plc". Die OMV erhält 50 Prozent an Islands Aufsuchungslizenz FEL 3/05 und überträgt Island im Gegenzug ihren 50-Prozent-Anteil am Durresi-Explorationsblock vor der Küste Albaniens.

Zehn Produktionsfelder

Die neue Beteiligung an der irischen Offshore-Explorationslizenz 3/05 umfasst ein Gebiet von rund 715 km2 und befindet sich rund 70 km vor der Westküste Irlands. Teil dieser Aufsuchungslizenz ist unter anderem der rund 80 km2 große sogenannte Killala-Explorationsprospekt.

Die OMV ist in der Region Nord- und Westeuropa (Großbritannien, Irland, Farörer-Inseln und Norwegen) an insgesamt zehn Produktionsfeldern und 45 Explorationslizenzen beteiligt. Im Jahr 2006 betrug die durchschnittliche Tagesproduktion der OMV in dieser Region rund 13.000 Barrel Öl Äquivalent (boe/d). (APA)