Das Land Panama verdankt zu einem Teil seine Existenz dem Kanal, der nach zwei Bauphasen 1914 fertig gestellt wurde: Die USA betrieben die Abspaltung des Landes von Kolumbien, um das Projekt bauen zu können. Die Hoheit über die Wasserstraße behielt Washington bis 1999. Sie ist die schnellste Seeverbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Der Kanal ist 81,6 Kilometer lang. Eine Passage dauert normalerweise zwischen acht und zehn Stunden, aufgrund des starken Verkehrs derzeit aber länger. Die maximale Schiffsgröße beträgt 294,13 Meter Länge, 31,31 Meter Breite und 12,04 Meter Tiefgang. Die 2006 mit einem Referendum beschlossene Ausweitung des Kanals soll hauptsächlich über Transitgebühren finanziert werden. Diese sind kräftig erhöht worden: Seit Juli muss ein Frachter mit 6000 Containern 324.000 Dollar (237.800 Euro) für die Durchfahrt zahlen - vorher waren es 294.000 Dollar (ca. 215.800 Euro). Bis 2009 sollen die Preise jährlich steigen. Die Kanalbehörde will damit allein in diesem Jahr rund 14 Mio. Dollar (10,28 Mio. Euro) mehr einnehmen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 3.9.2007)