Brüssel - Polen hält nach wie vor nichts von dem EU-Plan, einen "Tag gegen die Todesstrafe" einzuführen. Bereits im Sommer hatte die konservative polnische Regierung verkündet, dass man den 10. Oktober lieber allgemein dem "Schutz des Lebens" widmen sollte. Zuvor hatte Premier Jaroslaw Kaczynski mit der Wiedereinführung der Todesstrafe geliebäugelt.

Keine Gegenliebe

Ein polnischer Diplomat sprach sich am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber dafür aus, dem Tag gegen die Todesstrafe einen "breiteren Recht-auf-Leben-Ansatz" zu verleihen. VertreterInnen anderer EU-Staaten befürchten daher, dass Polen damit einen "Tag gegen die Abtreibung" schaffen will.

Die EU-Kommission erteilte einer derartigen Ausweitung des für 10. Oktober geplanten Gedenktages am Mittwoch jedoch eine Absage. (APA)