Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: Archiv
Mit Norton AntiVirus 2008 und Norton Internet Security 2008 hat Symantec die aktualisierten Ausgaben seiner bekannten Sicherheitslösungen präsentiert. Von den neuen Versionen dürfen sich Anwender einen schnelleren Scanvorgang und eine verbesserte Performance auf ihren PCs erwarten. Im Gegenzug dazu hofft Symantec auf gute Rezensionen bei den Produkttestern, wie Ed Kim, Director Product Management, im Exklusivinterview mit pressetext verrät. Argumente "Die meisten Scanner-Vergleichtests konzentrieren sich fast ausschließlich auf signaturbasierte Erkennungstechnologien. Heuristische, pro-aktive und verhaltensbasierte Scan-Fähigkeiten, die bei der Abwehr von Malware eine immer größere Rolle spielen, fließen dagegen meist gar nicht in die Rezension von Antiviren-Lösungen ein", kritisiert Kim. Er fordert Rezensenten daher auf, die Testmethodik für Schutzsoftware an die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen. Von dieser Problematik seien aber nicht nur Symantec, sondern auch die anderen Security-Anbieter betroffen, betont Kim. Aufstieg Gerade der russische Antiviren-Hersteller Kaspersky hat in den vergangenen Jahren in diversen europäischen Ländern von guten Produktrezensionen profitiert und so den Sprung vom Geheimtipp zum ernst zu nehmenden Marktplayer geschafft. Im deutschsprachigen Raum ist er mittlerweile zu einem der größten Konkurrenten von Symantec herangewachsen und hat diesen zwischenzeitlich bei den Retail-Verkäufen sogar überflügelt. Kritik Auf die immer wieder geäußerte Kritik, die Norton-Lösungen würden zu viele Ressourcen auf PCs verbrauchen und Systeme im Vergleich mit anderen Lösungen unnötig verlangsamen, hat Symantec bereits im Vorjahr mit den 2007-Versionen reagiert. "Wir haben stark in Forschung und Entwicklung investiert, da wir erkannt haben, dass Performance und Benutzerfreundlichkeit für die Anwender absolut essenziell sind", so Kim gegenüber pressetext. Allein in die Neuentwicklung für die monatliche Abolösung Norton 360 seien über zwei Mio. Arbeitsstunden investiert worden. Wesentliche Verbesserungen seien darauf hin auch in die verwandten Produkte Norton AntiVirus und Norton Internet Security geflossen, sagt Kim. Zahlen Im Vergleich zu den bereits verbesserten 2007-Versionen verzeichnet die aktuelle Software Symantec zufolge 22 Prozent Leistungssteigerung bei der Benutzeroberfläche sowie einen 39 Prozent schnelleren Scan. Auch rühmt sich Symantec damit, dass die 2008-Versionen im Schnitt 69 Prozent weniger Speicher als der Industriestandard benötigen. Aufgerüstet wurde auch mit einer Reihe von zusätzlichen Sicherheitsfunktionen. Der neue Norton Identity Safe sorgt durch die verschlüsselte Speicherung und das sichere Abrufen von Passwörtern und anderen vertraulichen Daten dafür, dass Keylogger diese nicht ausspähen können. Dies soll vor allem die Sicherheit bei Online-Shopping und Online-Banking verbessern. Auswahl Beide Softwareprogramme sind zudem standardmäßig mit Lizenzen für drei Computer erhältlich: Norton AntiVirus 2008 für 39,99 Euro und Norton Internet Security 2008 für 59,99 Euro. In der Schweiz ist eine Swiss Edition mit drei Sprachen erhältlich. Auch hier sind beim Preis von 59 Franken für Norton AntiVirus 2008 sowie 89 Franken für Norton Internet Security 2008 drei Lizenzen inkludiert. (pte)