Das an Hotels und Pensionen nicht gerade arme Amsterdam ist dieser Tage praktisch ausgebucht: Die IBC, zweitgrößte Messe mit Kongress für Medieninhalte, erwartet 40.000 Besucher aus 130 Ländern in den zwölf Hallen mit mehr als tausend Ausstellern.

Kabelmulti UPC und ihre US-Mutter Liberty Global fehlen naturgemäß nicht auf der Messe. Dabei zeigen sie in den Niederlanden schon im trauten Heim, was die Kunden des größten österreichischen Kabelnetzes ab 2008 erwartet.

Kommendes Jahr beginnt die UPC in Österreich ihren kompletten Umstieg von analogem auf digitales Kabel. Das bedeutet: Neue Decoderboxen für alle Konsumenten. Die sollen viele Stücke spielen, bestätigt UPC-Unternehmenssprecher Gustav Soucek dem STANDARD: Die neuen Kästchen für den Kabelempfang können hochauflösende Programme (HD) auf den Bildschirm bringen. Sie ermöglichen Videos auf Abruf (Video on Demand). Und sie haben laut Soucek eine intelligente Aufnahmefunktion, im Fachjargon Personal Video Recorder (PVR).

2005 begann die UPC in den Niederlanden, auch dort Marktführer, die digitalen Boxen zur Verfügung zu stellen. Die Decoder gibt es in den Niederlanden (und wohl auch in Österreich) gratis, die digitalen Programmpakete kosten allerdings auch mehr.

Mehr Monatsgebühr

Für das Basispaket etwa verrechnet die UPC dort 2,99 Euro zusätzlich zur analogen Monatsgebühr von 16,05 Euro. Dieses Paket bringt 50 TV-Kanäle, Video auf Abruf (kostet pro Film) und zeitversetztes Fernsehen (48 Stunden zurück). Das kostspieligste Paket mit kompletter PVR-Funktion kommt auf 12,99 Euro extra. So genannte Premium-Kanäle (Sport, Film, Erotik und dergleichen kosten zusätzlich Abogebühr.

Seit Herbst 2005 sind rund 500.000 der 2,2 Millionen UPC-Haushalte in den Niederlanden auf digitales Kabel-TV umgestiegen. 502.000 Fernsehhaushalte muss die UPC_in Österreich umrüsten. Ihre wichtigsten Netze umfassen Wien, Wiener Neustadt/Baden, Graz, Klagenfurt; zuletzt kaufte sie Telesystem Tirol.

Die Rundfunk- und Telekomregulierung fördert derzeit den Umstieg auf digitalen Kabelempfang. Die UPC beurteilt die Förderung im Gegensatz zu den übrigen größeren Kabelnetzen skeptisch. (DER STANDARD; Printausgabe, 8./9.9.2007)