Bild nicht mehr verfügbar.

Thomas Vanek will in Buffalo "mehr Verantwortung übernehmen". Am 6. Juli haben ihm die Sabres einen Siebenjahresvertrag vorgelegt, und Vanek unterschrieb.

Foto: APA/Techt
Buffalo/Wien - Vier Wochen vor Saisonbeginn steht ein Österreicher als erster Sieger fest. Die Gehaltslisten der National Hockey League weisen aus, dass Thomas Vanek 2007/08 einer der drei Topverdiener ist. Der 23-Jährige teilt sich mit einem Saisonsalär von zehn Millionen US-Dollar die Position der Nummer eins mit dem US-Amerikaner Scott Gomez (New York Rangers) und dem Kanadier Daniel Briere (Phildelphia Flyers). Und weder in der russischen Liga noch bei den Red Bulls Salzburg gibt's mehr zu verdienen als in der NHL.

Briere war vergangene Saison bei den Buffalo Sabres ein Teamkollege Vaneks. Sein Transfer nach Philadelphia und Chris Drurys Wechsel zu den New York Rangers setzten die Klubführung unter Druck. Buffalo konnte es sich nicht leisten, den dritten Superstar zu verlieren, und musste es sich leisten, ein Edmonton-Oilers-Angebot an Vanek zu kontern. Der Steirer verlängerte um sieben Jahre, erhält dafür insgesamt fünfzig Millionen Dollar, davon in der ersten Saison fünf aus dem regulären Gehalt plus fünf aus dem so genannten "signing bonus".

Superstar Jagr auf Platz vier

Erst auf Platz vier der Rangliste folgt Jaromir Jagr, Superstar der New York Rangers, mit 8,36 Millionen Dollar (allerdings ohne "signing bonus"). Relativ schlecht steigt derzeit noch Jungstar Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins) aus. Der 20-Jährige, in der Vorsaison mit 120 Punkten bester NHL-Scorer und zweitjüngster MVP (most valuable player) nach Wayne Gretzky, kommt im nächsten Spieljahr auf bloß 850.000 Dollar. Allerdings hat er mit Pittsburgh vorzeitig um fünf Jahre verlängert, ab 2008/09 sind ihm neun Millionen Dollar pro Saison sicher.

"Die Leute und die Medien erwarten viel", sagt Vanek. "Aber ich mache mir da keine Sorgen. Ich muss meine Leistung bringen, das ist mir klar. Aber der Trainer und die Mitspieler wissen, dass ich einer bin, der alles gibt. Egal wie viel man verdient, man muss die Leistung bringen."

Vor zwei Jahren, als Vanek seine erste Saison in Buffalo bestritt, spielten die Sabres als Außenseiter überraschend stark. Im Vorjahr, als mit ihnen schon zu rechnen war, knüpften sie daran an und scheiterten erst im NHL-Semifinale. Vanek geht davon aus, "dass wir wieder oben mitspielen". Briere und Drury seien zwar "fast nicht zu ersetzen. Aber wir haben eine gute Truppe mit gutem Charakter, und wir haben immer noch sehr ausgeglichene Linien. Wir wollen ins Playoff und den Stanley Cup holen".

Thomas Vanek, der sich mit Freundin Ashley und dem am 16. August geborenen Sohn Blake Thomas "sehr wohl fühlt in Buffalo", will das Seine beitragen. "Ich fühle mich super in Form." (DER STANDARD, Printausgabe, Donnerstag, 13. September 2007, APA, fri)

Die NHL-Top-Verdiener 2007/08 (in US-Dollar):
1. Thomas Vanek (AUT) Buffalo Sabres 10,0 
 . Scott Gomez (USA) New York Rangers 10,0
 . Daniel Briere (CAN) Philadelphia Flyers 10,0 
4. Jaromir Jagr (CZE) New York Rangers 8,36 
5. Kimmo Timonen (FIN) Philadelphia Flyers 8,0 
6. Brad Richards (CAN) Tampa Bay Lightning 7,8 
7. Nicklas Lidström (SWE) Detroit Red Wings 7,6 
8. Zdeno Chara (SVK) Boston Bruins 7,5
 . Patrik Elias (CZE) New Jersey Devils 7,5
 . Ryan Smyth (CAN) Colorado Avalanche 7,5