New York - Die US-Notenbank Fed hat am Donnerstag 21 Mrd. Dollar (15,1 Mrd. Euro) ins US-Bankensystem gepumpt. Die Währungshüter verliehen fünf Milliarden Dollar für einen Tag, elf Milliarden für eine Woche und weitere fünf Milliarden für zwei Wochen. Die Fed, die Europäische Zentralbank und auch andere Notenbanken haben den Instituten angesichts der Hypothekenkrise in den vergangenen Wochen immer wieder Milliardensummen zur Verfügung gestellt, da sich die Geldinstitute untereinander kaum Geld leihen wollten. Die Volumina haben jedoch im Vergleich zum bisherigen Höhepunkt der Krise im August bereits deutlich abgenommen. (APA/Reuters)