Athen - Der griechische Ministerpräsident Kostas Karamanlis hat am Dienstag sein neues Kabinett gebildet. Als Konsequenz aus dem schlechten Krisenmanagement während der verheerenden Waldbrände im Sommer mit 77 Toten schaffte er das Ministerium für Öffentliche Ordnung ab. Diesem Resort war bisher außer der Polizei auch die Feuerwehr unterstellt. Alle diese Behörden wurden jetzt dem Innenministerium zugeordnet.

An der Spitze des griechischen Außenministeriums bleibt Dora Bakogianni. Auch Finanzminister Giorgos Alogoskoufis amtiert erneut. Ihm war gelungen, das griechische Defizit von mehr als sieben Prozent (2004) auf unter drei Prozent (2,8) zu drücken, wie dies der EU- Stabilitätspakt fordert.

Karamanlis' Partei Nea Dimokratia (ND - Neue Demokratie) hatte am Sonntag die griechische Parlamentswahl mit 41,84 Prozent gewonnen und stellt 152 der 300 Abgeordneten. Die oppositionellen Sozialisten kamen auf 38,1 Prozent und 102 Mandate. Die neue Regierung soll an diesem Mittwoch vereidigt werden.

Vicky Leandros sieht Wahlniederlage "sportlich"

Die Sängerin Vicky Leandros hat gelassen auf ihre Niederlage bei den Parlamentswahlen reagiert. "Ich sehe es sportlich", sagte sie nach Angaben ihrer Berliner Agentur am Dienstag. "Ich möchte diese Erfahrungen im Wahlkampf auf keinen Fall missen und danke den Menschen in Piräus, die mich tausendfach gewählt und unterstützt haben."

Leandros hatte für die oppositionellen Sozialisten (Pasok) kandidiert und bei den Wahlen am Sonntag den Einzug in das Parlament verpasst. Künftig will sie sich wieder verstärkt ihrer Karriere als Sängerin widmen.

"Ich bereite jetzt meine Weihnachtstournee vor, die am 23. November 2007 in Berlin startet." Ihre Tätigkeit als Kulturbeauftragte der Hafenstadt Piräus will die in Korfu geborene 55-jährige Sängerin weiterhin ausüben. (APA/dpa)