Riad - König Abdallah ist zum Nationalfeiertag in Saudi-Arabien mit einer Initiative konfrontiert, den Frauen seines Landes das Recht auf den Erwerb eines Führerscheins einzuräumen. Wie die Vertreterinnen einer Organisation für die Rechte von Frauen am Sonntag in Riad mitteilten, wurde die Petition von mehr als 1.100 Saudi-Arabern unterzeichnet, darunter auch Männer. Das "natürliche Recht" zum Autofahren werde den Frauen aus "ausschließlich gesellschaftlichen Gründen" verweigert, heißt es in der Petition. Das Verbot könne nicht aus dem Islam abgeleitet werden.

Im November 1990 hatte eine Gruppe von knapp 50 Frauen das bestehende Verbot durchbrochen. Sie waren mit 15 Autos durch Riad gefahren, von der Polizei aber umgehend gestoppt und bestraft worden. 1991 erließ der Mufti von Saudi-Arabien eine Fatwa (religiöses Gutachten; Anm.), nach der den Frauen das Fahren von Autos ausdrücklich untersagt wurde.

Nicht ohne Gatten

In Dörfern und Außenbezirken der Städte wird das Verbot jedoch nicht strikt eingehalten. Nach den Prinzipien des in Saudi-Arabien vorherrschenden Wahhabismus - einer stark puritanischen Auslegung innerhalb des sunnitischen Islam - dürfen Frauen in Saudi-Arabien nicht ohne Genehmigung ihres Mannes oder eines männlichen Angehörigen verreisen und nicht allein in Restaurants gehen. (APA)