Der Diskonter Hofer holt erstmals eine österreichische Biermarke in die Regale: Ottakringer füllt ab sofort unter eigenem Label für die Lebensmittelkette ab.

Foto: Regine Hendrich

Wien – Die Pläne bestehen seit Jahren, jetzt werden sie in die Tat umgesetzt und sorgen vermutlich für einen Dammbruch in der Bierbranche. Der Diskonter Hofer holt erstmals eine österreichische Biermarke in die Regale: Ottakringer füllt ab sofort unter eigenem Label für die Lebensmittelkette ab. Ihre Prospekte rühren bereits die Werbetrommel dafür.

Hofer habe bei Qualität und Image zu anderen Lebensmittelketten aufgeschlossen und sei daher so zu behandeln, wie alle anderen Handelskonzerne auch, betont Thomas Sautner, Ottakringer-Sprecher, im Gespräch mit dem Standard. Da Hofer die Ottakringer-Einwegflaschen und -Dosen nicht zu Dumpingpreisen verkaufe, bestehe für seine Brauerei keine Gefahr, sich selbst zu kannibalisieren. Die neue Marke "Kühles Blondes" sei zudem exklusiv für Hofer konzipiert.

Ottakringer werde damit neben Österreich auch bei Hofer in Slowenien, Ungarn und der Schweiz gelistet, sagt Sautner. Welches Volumen sein Konzern über den Diskonter absetzen kann, werde sich in den kommenden Monaten zeigen. Konkurrenten sehen jetzt ein Tabu gebrochen. Nach Ottakringer versuche auch die Brau Union Biermarken wie Schwechater und Heineken bei Hofer unterzubringen. Sie sei über den Vorstoß Ottakringers alles andere als begeistert, ist aus der Bierbranche zu hören. Die Brau Union selbst will dieses Thema nicht kommentieren.

Andere ziehen nach

Diskonter Lidl hatte bereits einmal für kurze Zeit die Marke Zwettler gelistet. Viele erwarten einen zweiten Anlauf.

Hofer hat auch schon bisher österreichisches Bier verkauft – allerdings nur unter eigenen Marken. Abfüller sind Egger und Schloss Eggenberg.

Klassische Ketten und Diskonter nähern sich bei Markenprodukten aneinander an, sagt Fohrenburger-Chef Ekkehard Nachbaur. Hofer fahre bei Bier keine aggressive Preispolitik. Wie er gibt sich auch Egger-Chef Bernhard Prosser ob des Einstiegs von Ottakringer in den Diskont gelassen. "Es ist ihre Entscheidung, was sie mit ihrer Marke machen." Die Listung der Marke Egger bei Hofer sei derzeit nicht geplant. Andere zeigen sich sehr gespannt, wie Rewe als großer Kunde von Ottakringer die neue Konstellation goutiert. (Verena Kainrath, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.09.2007)