Wien - Die Raiffeisen Zentralbank (RZB) trauert um ihren Betriebsratsvorsitzenden. Der langjährige Arbeitnehmervertreter der Großbank, Franz Hummel, ist Dienstag Nacht, am 25. September nach einem Krebsleiden im Alter von 55 Jahren verstorben.

Hummel war seit 1980 für die RZB tätig, er kam von der Zentralsparkasse. Im Spitzeninstitut der Raiffeisen-Geldgruppe war er zuerst im Bereich der Kundenbetreuung aktiv, die er mit aufgebaut und entscheidend prägte. Seit 1984 war er Betriebsrat, seit Mai 2001 übte er die Funktion des Betriebsratsvorsitzenden aus. In der Gewerkschaft war Hummel einer der Chefverhandler der Arbeitnehmervertretung für die Bank-Beschäftigten.

"Wir verlieren mit ihm einen geschätzten Gesprächspartner und Freund", erklären RZB-Aufsichtsratschef Christian Konrad und Vorstandschef Walter Rothensteiner in der Traueranzeige. (APA)