Bild nicht mehr verfügbar.

Karl Heinz Böhm

Foto: AP/FABIAN BIMMER
Salzburg - Der Gründer von "Menschen für Menschen", Karlheinz Böhm, hat die erste Nacht in der Unfallchirurgie am Salzburger Landeskrankenhaus, wo er nach seinem Autounfall in Äthiopien behandelt wird, relativ gut verbracht. Der 79-Jährige, der einen Rippenbruch und Prellungen am ganzen Körper erlitten hat, wird auf alle Fälle zumindest das Wochenende über noch im Spital bleiben, so LKH-Pressesprecherin Mick Weinberger. Karl-Heinz Böhm befand sich am Mittwoch auf dem Weg zum Flughafen in der Hauptstadt Addis Abeba, als der Unfall zwischen Harar und Dire Dawa im Südosten Äthiopiens geschah. In dem mit vier Personen besetzten Auto wurden ein Mitarbeiter Böhms schwer und der Lenker leicht verletzt. Der Schauspieler und sein Mitarbeiter wurden nach notärztlicher Behandlung am Abend von Addis Abeba mit einer Lufthansa-Maschine nach Frankfurt und dann mit einer fliegenden Intensivstation der Tyrol Air Ambulance nach Salzburg geflogen. (APA)