Kandahar - Bei einem Überfall auf eine Baustelle in der südafghanischen Unruheprovinz Kandahar haben radikal-islamische Taliban-Rebellen mindestens fünf Bauarbeiter und Leibwächter getötet. Weitere zehn Menschen würden vermisst, teilte der Polizeichef der Provinz, Sayed Agha Sakeb, am Samstag mit. Ein Überlebender der Attacke sprach hingegen von acht Toten. Zudem hätten die Taliban mehrere Autos und Lastwagen in Brand gesetzt. Der Überfall fand in dem Gebiet um Shah Wali Kot statt, das in den vergangenen Wochen wiederholt Schauplatz heftiger Kämpfe war. Mit Angriffen auf Wiederaufbauhelfer, Bauarbeiter, Militärs und Regierungsvertreter wollen die Taliban die Wiederaufbaubemühungen in Afghanistan untergraben. Sie waren Ende 2001 durch eine US-geführte Invasion von der Macht in der Hauptstadt Kabul vertrieben worden. Sie sind mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbunden. (APA)