Algier - Der Gründer der größten Rebellenorganisation Algeriens hat sich nach Regierungsangaben den Behörden ergeben. Hassan Hattab, der ehemalige Anführer der "Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf" (GSPC), habe bereits Ende September kapituliert, teilte der algerische Innenminister Noureddine Yazid Zerhouni während eines Besuchs in Frankreich in der vergangenen Woche mit.

Beobachter weisen allerdings darauf hin, dass der 40-jährige Ex-Rebellenchef schon seit Jahren mit der Armee über seine Kapitulation verhandelt habe. Er hoffe wohl auf den Erlass einer 2006 in Abwesenheit verhängten lebenslangen Haftstrafe. Seine Aufgabe werde kaum Einfluss auf seine Gruppe haben, weil er schon seit 1999 nicht mehr in ihr aktiv gewesen sei.

Die GSPC hatte sich im Jänner in "Al-Kaida im Islamischen Maghreb" umbenannt. In den vergangenen Monaten verübte sie eine Reihe von Selbstmordanschlägen, darunter auch ein vereiteltes Attentat auf den algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika. (APA/Reuters)