Bild nicht mehr verfügbar.

Auf den Lorbeeren ausgeruht? Vielleicht ein bißchen, fleißig war ich dennoch.

Foto: Reuters

"Ich will mich nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen", waren meine eigenen Worte, nachdem ich über 80 Seiten Rohtext zählte. Seitdem sind knapp zwei Wochen vergangen, und es ist kaum etwas geschehen. Zumindest meine Magisterarbeit blieb weitgehend unangetastet.

Untätig war ich dennoch nicht: Ich habe es gewagt, meine Betreuerin wieder einmal zu kontaktieren. Außerdem habe ich die fehlenden Noten für den Studienabschluss eingetrieben. Die Zeit lief trotzdem weiter, und es sind nur mehr drei Wochen bis zu meiner selbst gesetzten Deadline. Etwas beruhigend war für mich deshalb eine Eilmeldung, die vergangene Woche in die Redaktion gelangt ist:

"BAWAG-Prozess dauert wegen Gutachter-Wechsel mindestens bis Jänner 08" Weder möchte ich bis Jänner mit der Abgabe meiner Arbeit warten, noch möchte ich die Gutachterin wechseln. Verzögern könnte sich die Fertigstellung trotzdem – ebenso wie beim BAWAG-Prozess nicht aus Eigenverschulden, sondern aus gegebenen Umständen. Meine Deadline bleibt nach wie vor der 31.Oktober, die offizielle Abgabe dürfte sich allerdings um ein paar Wochen verschieben.

Es soll ja Menschen geben, die sich nicht von ihrer fertigen Diplomarbeit trennen können, meinte meine Schreibtrainerin Irene beim letzten Workshop. Das kann mir nicht passieren, denn langweilig wird mir danach nicht, immerhin ist ja da noch die Magisterprüfung zu erledigen. Dass der Diplomarbeitsschreibworkshop zu Ende ist, hat meine Motivation sicher auch geschwächt. Immerhin muss ich jetzt nicht mehr in regelmäßigen Abständen Fortschritte präsentieren.

Hilfe vor dem Schreibstress haben übrigens nicht nur meine KollegInnen vom UniStandard in einem Ratgeber-Check zusammengefasst. Kommenden Mittwoch präsentiert Judith Wolfsberger, die Entwicklerin der Schreibworkshops, ihren Ratgeber "Frei Geschrieben" im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema "Schreiben an den Unis". Dabei diskutieren nicht nur Professoren, sondern auch Betroffene über ihre Erfahrungen. (Details und Anmeldung hier). (Elisabeth Oberndorfer, derStandard.at, 7. Oktober 2007)