Wien - In den meisten hoch entwickelten industriellen Gesellschaften - darunter Österreich - verfügen insbesondere Frauen, trotz zunehmenden Reichtums über ein weder existenzsicherndes Einkommen noch ausreichende soziale Absicherung. Die Sozialwissenschafterin Helga Hieden-Sommer analysiert in ihrem Buch "Sozialstaat, neoliberales Wirtschaften und die Existenzsicherung von Frauen" die Zusammenhänge die zu dieser Situation führen.

Buchpräsentation und anschließende Diskussion mit Frauenstadträtin Sandra Frauenberger, der Politologin Margit Appel und der Autorin Helga Hieden-Sommer.

Zeit und Ort ega, Windmühlgasse 26, 1060 Wien 15. Oktober 2007, 19.00 Uhr (red)