Kirchs Ligadeal lässt Premiere bröseln München – Der Aktienkurs von Premiere sank Mittwoch merklich. Anlass: Leo Kirch, vor seiner Pleite Eigentümer des Abosenders, vermarktet die TV-Rechte der deutschen Bundesliga (DER STANDARD und etat.at berichteten) und soll ihren Preis deutlich nach oben treiben. Premiere weigert sich, von Bundesliga und Kirch produzierte Übertragungen zu übernehmen. Das Kartellamt prüft Kirchs Ligavertrag. (dpa/DER STANDARD; Printausgabe, 11.10.2007)