Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/ Mario Anzuoni
Los Angeles - Da half auch der Promi-Bonus nicht mehr: Wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen verurteilte ein Gericht in Los Angeles die US-Schauspielerin Michelle Rodriguez zu 180 Tagen Gefängnis. Die 29-Jährige war 2004 wegen Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer zu zwei Tagen Gefängnis und drei Jahren Bewährung verurteilt worden. Seitdem geriet sie mehrfach mit den Behörden in Konflikt.

2005 verordnete ein Richter Rodriguez 30 Tage Sozialdienst und einen einmonatigen Alkoholentzug. Ihre gemeinnützige Arbeit sollte Rodriguez in einem Polizeirevier in Los Angeles ableisten - für das Projekt "Mütter gegen Trunkenheit am Steuer". Als sich herausstellte, dass sie beides nicht antrat, brachte dies das Fass zum Überlaufen: am 24. Dezember muss die Darstellerin nun ihre längere Haft antreten.

Rodriguez ist auch aus Actionfilmen wie "Resident Evil" und "Girlfight" bekannt. Den von ihr gespielten Charakter in der Fernsehserie "Lost" ließen die Drehbuchautoren im vergangenen Jahr sterben. (APA)