Karlsruhe - Die deutsche Bundesanwaltschaft hat einen mutmaßliches Führungsmitglied der vorbotenen kommunistischen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Hilden in Nordrhein-Westfalen festnehmen lassen. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, lag gegen den 34 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen kurdischer Abstammung, Ahmet A., bereits ein Haftbefehl vor, den ein Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am 26. September erlassen hatte. Die PKK wird als kriminelle Vereinigung eingestuft. Der 34-Jährige soll unter dem Decknamen "Ciwan" von März 2004 bis Juli 2006 Verantwortlicher von PKK-Gebieten gewesen sein. "Er regelte sämtliche organisatorischen, finanziellen, personellen sowie propagandistischen Angelegenheiten seines jeweiligen Zuständigkeitsbereichs. Hierzu gehörte auch die Durchführung der jährlichen PKK-Spendenkampagne", berichtete die Bundesanwaltschaft. Vergangenen Dienstag sei er festgenommen worden. Das Amtsgericht Düsseldorf ordnete Untersuchungshaft an. (APA/AP)