Bild nicht mehr verfügbar.

Er weiß etwas, das wir nicht wissen.

Foto: Lennon/Getty
Sao Paulo - Offiziell hat Ralf Schumacher vorerst noch keinen Arbeitgeber für 2008, doch der 32-jährige Deutsche hat die Weichen für die Fortsetzung seiner Formel-1-Karriere offenbar bereits gestellt. "Ich weiß gewisse Dinge, die mich ruhig schlafen lassen. Aber darüber kann ich einfach noch nicht sprechen", sagte Schumacher fünf Tage vor seinem letzten Rennen für Toyota am Sonntag in Sao Paulo der "Bild"-Zeitung (Dienstag). Der Wahl-Salzburger bekräftigte: "Ich kann ganz sicher sagen, ich fahre auch nächstes Jahr Formel 1. Und darauf freue ich mich!"

Dass er deutliche Gehaltseinbußen hinnehmen muss - bei Toyota soll er pro Jahr 14 Millionen Dollar verdient haben - trifft den Multi-Millionär laut eigenen Angaben nur wenig. "In den Ranglisten der Top-Gehälter werde ich nicht mehr auftauchen. Ganz im Ernst, das muss ich aber auch nicht, und darum geht es mir nicht", betonte Schumacher.

Er habe es nicht mehr nötig, viele Millionen einzufahren. Trotzdem werde er in der Formel 1 weiter Geld verdienen und "bestimmt nichts dafür zahlen, irgendwo im Auto zu sitzen, wie das andere tun", versicherte der Deutsche. Einen möglichen Wechsel in das Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) schloss Schumacher aus.

Als seinen Nachfolger im Toyota-Team, für das Schumacher in drei Jahren nicht den ersehnten Sieg eingefahren hat, wünsche er sich seinen Landsmann Timo Glock. Der GP2-Champion gilt als einer der heißen Kandidaten. Erste Priorität habe jedoch Fernando Alonso. "Klar, wenn so ein Mann zu haben ist, dann muss ein Konzern wie Toyota auch alles daran setzen, ihn zu bekommen", sagte Schumacher. (APA/dpa)