Foto: Thomas Sabo
Wien - Warum hat das international tätige Silberschmuckunternehmen Thomas Sabo mit Sitz in Deutschland einen Prunk-Flagship-Store in Wien aufgemacht? "Als gebürtiger Österreicher ist mir die Marktentwicklung in meinem Heimatland mehr als wichtig - es ist mir eine Herzensangelegenheit", sagt der Firmengründer. Das 150 Quadratmeter große Geschäft in der Seilergasse 4 empfängt seit Anfang September Kundschaft. Zur Einweihungsfeier am Dienstagabend machten u.a. Designer Thang de Hoo, Musicalstar Maya Hakvoort und die Band Zweitfrau ihre Aufwartung.

Thomas Sabo, nach eigenen Angaben mit 350 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz im zweistelligen Millionenbereich europäischer Marktführer im Bereich modischen Silberschmucks, steuert zielstrebig die weitere Internationalisierung an. Zuletzt entstanden Shops in der Londoner King's Road und in Macao, berichtete der Firmenchef. In den nächsten Monaten sollen Geschäfte in Shanghai, Las Vegas, Kapstadt und Kuala Lumpur aufsperren.

1984 gründete der schmuckbegeisterte Selfmademan sein Unternehmen mit Sitz in Lauf an der Pegnitz in Bayern. Die Erzeugnisse werden heute als eigene Marke von zahlreichen Juwelieren weltweit vertrieben. Seit Ende der 90er Jahre gründet der gebürtige Österreicher auch eigene Geschäfte. Zu den erfolgreichsten Produkten gehört die Charm Club Collection, die das gute, alte "Bettelarmband" wiederaufleben lässt. Jüngst hat sich Thomas Sabo der Männerwelt geöffnet. Die neue Unisex-Linie mit Lederarmbändern und maskulinen Silberplatten nimmt im Wiener Shop einen eigenen Bereich ein. (APA)