Bild nicht mehr verfügbar.

Japan ist Schlusslicht bei der Motivation am Arbeitsplatz.

Foto: AP/Katsumi Kasahara
Boston - Nur jeder fünfte Angestellte von weltweit vertretenen Großunternehmen ist einer neuen Studie zufolge mit Engagement beim Job. Wie die am Montag veröffentlichte Erhebung des Beratungsunternehmens Towers Perrin ergab, setzen sich nur 21 Prozent der Mitarbeiter überdurchschnittlich für ihre Arbeit ein. 38 Prozent seien dagegen desillusioniert und unengagiert, was ihre berufliche Tätigkeit angehe.

Besonders motiviert sind der Studie zufolge Mexikaner, gefolgt von Brasilianern, Indern und US-Bürgern. Auf den letzten Plätzen rangierten Japaner sowie Angestellte in Hongkong und Südkorea.

Kaum eine Rolle für das berufliche Engagement spielt der Umfrage zufolge der persönliche Hintergrund der Mitarbeiter oder ihr Verhältnis zum direkten Vorgesetzten. Entscheidender sei vielmehr das Bild, das die Führungsebene vom Konzern vermittle, sagte Julie Gebauer von Towers Perrin. Vergleiche mit der Entwicklung der in der Studie miteinbezogenen Unternehmen zeigten zudem, dass sich motivierte Mitarbeiter auch in den Bilanzen positiv auswirkten. Für die Erhebung wurden im Mai und Juni 90.000 Angestellte in 18 Ländern befragt. (APA/Reuters)