Paris - Der französische Optikkonzern Essilor, weltweit Nummer eins bei der Produktion von Brillengläsern, hat in den ersten neun Monaten einen Umsatzanstieg von plus 8,5 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro verzeichnet. Im dritten Quartal betrug das Umsatzwachstum sogar plus 9,5 Prozent, teilte der Betrieb am Mittwoch in einer Aussendung mit. Der Konzern mit Sitz in Paris beschäftigt 25.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. In Österreich betreibt Essilor eine Produktionsstätte in Wiener Neudorf (Niederösterreich).

Nach Regionen betrachtet wuchs der Umsatz nach den Angaben vor allem in Zentral-, Ost- und Südeuropa. Auch in Westeuropa und Nordamerika wurde ein erneuter Aufschwung verzeichnet, während das starke Wachstum in China und Südostasien sich mit zweistelligen Ergebnissen fortsetzte, so die Aussendung.

Im dritten Quartal hat Essilor nach den Angaben den Brillenhersteller SentralSlip in Norwegen übernommen, der den Vertrieb der Brillenmarken BBGR und Nikon in dem skandinavischen Land werden wird. In den USA kaufte Essilor den Brillenverteiler KBco. Seit Jahresbeginn bewerkstelligte der Franzose bereits elf Übernahmen, was einen zusätzlichen Umsatz von 140 Mio. Euro pro Jahr darstellt. Der globale Übernahmepreis betrug 125 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einem ähnlich positiven Ergebnis wie im Vorjahr. 2006 erreichte der Konzern einen Nettogewinn von 328,3 Mio. Euro, was einem Anstieg von 14,3 Prozent in Bezug auf 2005 entspricht. Im ersten Halbjahr 2007 erreichte das Nettoergebnis 181,7 Mio. Euro (plus 10,7 Prozent). (APA)