New York - Der weltgrößte Biotechnologiekonzern Amgen hat im dritten Quartal einen herben Gewinneinbruch erlitten. Der US-Konzern gab seinen Nettogewinn für die zurückliegenden drei Monate am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit 201 Millionen Dollar (141 Mio. Euro) an. Vor einem Jahr betrug das Ergebnis noch 1,1 Milliarden Dollar. Eine Reihe von Sonderposten ausgeklammert ergab sich ein Gewinn je Aktie von 1,08 Dollar, was fünf Cent über den zuvor zurückgeschraubten Erwartungen der Analysten lag. Der Umsatz im dritten Quartal blieb stabil bei 3,6 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Wall Street leicht. Als Grund für den Gewinneinbruch führte Amgen eine sinkende Nachfrage nach seinen wichtigen Anämie-Mitteln und Abschreibungen im Zuge von Umstrukturierungen an. Für das gesamte Geschäftsjahr bekräftigte Amgen allerdings sein Ziel, einen Gewinn vor Sonderposten zwischen 4,13 Dollar und 4,23 Dollar zu erreichen. Im nachbörslichen Handel notierte die Amgen-Aktie 1,6 Prozent im Plus. (APA/Reuters)