Shanghai - Die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) wird offenbar für 5,5 Mrd. Dollar (3,87 Mrd. Euro) der größte Aktionär der führenden Bank Südafrikas. Eine mit der Situation vertraute Person sagte am Donnerstag, ICBC und die Standard Bank hätten sich bereits auf die Beteiligung geeinigt.

Die "Financial Times" berichtete auf ihrer Internetseite, ICBC erwerbe für 5,5 Mrd. Dollar ein Fünftel der Standard Bank. Die ICBC ist gemessen am Börsenwert die größte Bank der Welt. Der Kauf wäre die bisher größte Auslandsbeteiligung eines chinesischen Instituts. Die Regierung in Peking ermuntert ihre Konzerne derzeit zur Expansion im Ausland, besonders in Schwellenländern. Die Standard Bank ist in 18 Ländern Afrikas und zusätzlich in 21 anderen Ländern weltweit tätig. China investiert derzeit in großem Stil in ressourcenreichen Ländern Afrikas und zog sich dabei Kritik aus dem Westen zu, korrupte Regierungen zu unterstützen. China wiederum wirft dem Westen in Afrika Versagen vor. Die Investitionen aus China dagegen würden im ärmsten Kontinent der Welt zu höherem Wohlstand beitragen.

"ICBC kauft sich bei der Standard Bank ein, weil chinesische Firmen in Scharen nach Afrika kommen, um dort Geschäfte zu machen. Wir wollen unsere Finanz-Dienstleistungen für chinesische Kunden vor Ort ausbauen", erläuterte die Person, die um Anonymität bat. Die ICBC ist Chinas größte Bank. An dem Institut sind auch die Allianz, Goldman Sachs und American Express beteiligt. (APA/Reuters)