Prag (APA/dpa) - Der tschechische Komponist Petr Eben ("Sonntagsmusik") ist am Mittwoch im Alter von 78 Jahren nach langer Krankheit in Prag gestorben. Eben hatte im Jahr 2000 den Preis der Europäischen Kirchenmusik erhalten und war vor allem durch seine Orgel-Kompositionen bekanntgeworden.

Eben galt als einer der bedeutendsten tschechischen Komponisten der Gegenwart. Im Alter von sechs Jahren spielte er Klavier, mit neun Jahren begann er Orgelunterricht zu nehmen. Mit 14 wurde er wegen seiner jüdischen Herkunft in das KZ Buchenwald verschleppt. Nach dem Krieg studierte er Klavier und Komposition, arbeitete als Musikdramaturg beim Fernsehen und wurde danach Dozent für Musikwissenschaft an der Prager Karls-Universität. 1991 wurde Eben, der auch ein international gefragter Organist war, zum Professor für Komposition an der Akademie der Musischen Künste in Prag ernannt.

Auftragsarbeiten etwa für die Wiener Philharmoniker oder für das Avignon Festival zeigten seinen internationalen Stellenwert. Mit seiner Kirchenoper "Jeremias" wurde heuer das Festival Retz eröffnet. (APA)